Muss aufgetautes Fleisch im Handel gekennzeichnet sein?

Stand:
Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?

Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?

Off

Nicht wenige Verbraucher gehen davon aus, dass Fleisch, Fleischzubereitungen oder Hackfleisch an der Bedientheke immer frisch sind. Tatsächlich ist es aber möglich, dass diese Waren tiefgefroren und erst zum Verkauf aufgetaut wurden. Ist das der Fall, muss eine entsprechende Kennzeichnung erfolgen. Vorgeschrieben ist der Hinweis „aufgetaut“ in unmittelbarer Nähe der Bezeichnung. Allerdings gilt diese Vorschrift nicht, wenn nur einzelne Zutaten eingefroren waren, nicht aber das gesamte Endprodukt. „Wird aufgetautes Fleisch beispielsweise mariniert, muss es keinen Auftauhinweis tragen. Das Fleisch gilt hier nur als Zutat des Endproduktes“, erläutert Susanne Moritz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Auch bei zerkleinertem Fleisch wie Gulasch oder Hackfleisch darf der Hinweis fehlen. „Wer es genau wissen möchte, sollte beim Händler nachfragen“, rät die Expertin.

Für Geflügelfleisch gelten strengere Regeln. Frisches Geflügelfleisch darf zu keinem Zeitpunkt eingefroren gewesen sein. Dies betrifft auch sogenannte „Zubereitungen aus frischem Geflügelfleisch“ wie marinierte Putensteaks oder Geflügelspieße.

Marktplatz Ernährung – Forum der Verbraucherzentrale Bayern

Fragen zu Ernährung und Lebensmitteln beantwortet ein Expertenteam der Verbraucherzentrale Bayern im Internetforum "Marktplatz Ernährung". Die Antworten können alle interessierten Verbraucher online lesen.

Das Angebot unter www.verbraucherzentrale-bayern.de ist kostenlos.

Eine Familie steht im Supermarkt und schaut auf die mit Lebensmitteln gefüllten Regale.

Service-Reihe: Hätten Sie's gewusst?

Alle Beiträge aus unserer Reihe "Essen, trinken und Genuss - hätten Sie's gewusst?" finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.