Menü

Wohin mit dem alten Handy?

Stand:

Etwa 30 Millionen Smartphones und Handys wurden 2015 in Deutschland verkauft. Durchschnittlich wird ein Handy nur 18 Monaten genutzt! Dann wird es entsorgt oder liegt mehr oder weniger vergessen in einer Schublade. Das ist weder ein Gewinn für den Verbraucher noch für die Umwelt. Schätzungen besagen, dass in Deutschland rund 106 Millionen Althandys in Haushalten "schlafen".

Off

Es funktioniert noch? Dann sollte es länger genutzt werden! Wird ein funktionsfähiges Handy ausrangiert, dann sollte es sofort verkauft oder verschenkt werden. Hierbei ist auf die Löschung der Nutzerdaten zu achten. Da der Markt von Ankaufportalen nicht transparent ist, rät die Verbraucherzentrale zum eigenen Weiterverkauf noch funktionsfähi­ger Handys. In der Regel erhält man auch mehr Geld erhält, wenn man sich die Mühe macht, selber eine Kleinanzeige aufzugeben.

Althandy-Sammlungen: Was gibt es, wie läuft es?

Ist das Handy nicht mehr benutzbar, sollte es am besten zu einer Handysammlung einer gemeinnützigen Organisati­on gegeben (gespendet) werden, wie z. B. NABU oder DUH teils in Kooperation mit Mobil­funkanbietern durchführen. Die Organisation oder der Mobilfunkanbieter organisieren die Sammlung und die Abholung der Handys. Die gesammelten Geräte gehen dann an eine Recyclingfirma. Die Handys werden dort sortiert. Ggf. funktionsfähige Handys werden als ReUse-Geräte häufig ins Ausland weiter verkauft. Daher sollte das alte Handy immer zusammen mit dem Ladegerät abgegeben werden. Defekte oder sehr alte Geräte werden recycelt. In Europa gibt es nur wenige Unternehmen, die die nötige Technologie haben, um viele der wertvollen Metalle aus Handys zurück zu gewinnen.

Für jedes gesammelte Handy erhält die Sammelorganisation einen pauschalen Betrag. Dieser wird dann für verschiedene Projekte eingesetzt. Verbraucher sollten sich informieren, für welchen Zweck sie ihr Han­dy spenden wollen.

Bisher gibt es aber keine dokumentierten Missbrauchsfälle bei kommerziellen Handysammlungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass defekte Handys illegal entsorgt werden, ist gering, da sich das Recycling aufgrund des hohen Edelmetallgehaltes besonders lohnt.

Der Materialwert eines Handys beträgt etwa 1 Euro den Hauptgewinn erzielen die Sammelunternehmen also mit dem Weiterverkauf gebrauchter Handys. So erklären sich auch die Summen von 1-3 Euro, die für jedes abgegebene Handy gespendet werden können, obwohl der Materialwert nur 1 Euro beträgt.

Der Weiterverkauf ins Ausland ist sinnvoll. Die Geräte gehen vorwiegend in ärmere Länder, in denen sich die Menschen keine Neugeräte leisten können. Die Weiterverwendung schont die Umwelt und ist gerade in Entwicklungsländern ein wichtiger Beitrag zur Ökonomie. In mehreren afrikanischen Ländern existiert ein Bezahlsystem per SMS, das auch ohne Internet und Computer bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht. In weiten Teilen Afrikas gibt es nur Mobilfunk, aber kein Festnetz, so dass die Menschen dort auf Handys angewiesen sind.

Das geht immer: Althandys zur kommunalen Sammelstelle

Wer sich nicht die Mühe machen möchte, eine Sammelorganisation zu suchen oder keine Sammelstelle in der Nähe hat, kann sein Handy wie alle anderen Elektrogeräte auch am Recyclinghof abgeben. Auch die meisten Mobilfunkgeschäfte nehmen alte Handys entgegen.

Gefördert und unterstützt durch:

Logo BMBF Wuppertal Institut Logo IASS