Wie werden vegane oder vegetarische Fleischprodukte gekennzeichnet?

Stand:
Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?

Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?

Off

Sie heißen Veggie-Burger, Tofu-Salami oder Soja-Hacksteak. Mit diesen oder ähnlichen Bezeichnungen wird häufig Bezug zu Lebensmitteln tierischer Herkunft genommen. Das kann beim Einkauf im Supermarkt zu Missverständnissen führen. Damit Verbraucher möglichst auf den ersten Blick erkennen, was für ein Produkt sie vor sich haben, wurden Ende 2018 die „Leitsätze für vegetarische und vegane Lebensmittel“ verabschiedet. Diese sind nicht bindend, dienen aber als Grundlage für die Kennzeichnung durch den Anbieter. „Dort ist zum Beispiel geregelt, dass ein Schnitzel nicht einfach nur `vegetarisch´ heißen darf. Es muss in seinem Namen auch den Ersatzstoff tragen, aus dem es hergestellt wurde“, sagt Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. „Der richtige Begriff wäre dann beispielsweise `Vegetarisches Schnitzel aus Milcheiweiß´.“ Bezeichnungen von gewachsenen Teilstücken vom Tier, wie Filet oder Steak dürfen nur verwendet werden, wenn das pflanzliche Produkt dem tierischen Original in Aussehen, Textur und Mundgefühl weitgehend ähnelt.

Marktplatz Ernährung – Forum der Verbraucherzentrale Bayern

Fragen zu Ernährung und Lebensmitteln beantwortet ein Expertenteam der Verbraucherzentrale Bayern im Internetforum "Marktplatz Ernährung". Die Antworten können alle interessierten Verbraucher online lesen.

Das Angebot unter www.verbraucherzentrale-bayern.de ist kostenlos.

Eine Familie steht im Supermarkt und schaut auf die mit Lebensmitteln gefüllten Regale.

Service-Reihe: Hätten Sie's gewusst?

Alle Beiträge aus unserer Reihe "Essen, trinken und Genuss - hätten Sie's gewusst?" finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.