Aufgrund der aktuellen Lage bleiben unsere Beratungsstellen zunächst bis zum 20. April 2020 geschlossen und es findet keine persönliche Beratung statt. Doch wie gewohnt stehen Ihnen die landesweite Telefonberatung und die Online-Beratung zur Verfügung. Weitere Informationen hier.

Welche Gemüseblätter kann man essen?

Stand:

Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?

Off

Bei vielen Gemüsesorten wie Karotte, Kohlrabi, Fenchel oder roter Bete ist das Blattwerk zu schade für Biotonne oder Kompost. Die Gemüseblätter sind essbar und zeichnen sich durch eine hohe Nährstoffdichte aus. „Sie enthalten reichlich Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe und liefern gleichzeitig kaum Kalorien“, erklärt Susanne Moritz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. In frischen, jungen Kohlrabiblättern steckt fast doppelt so viel Vitamin C wie in den Knollen. Auch die Stiele und Blätter der roten Bete enthalten mehr Vitamine und Mineralstoffe als die Rüben. Sie besitzen einen kräftigen Geschmack und eignen sich gut als appetitanregende Vorspeise. Junge zarte Blätter schmecken roh im Salat gut. Gemüseblätter können wie Spinat gedünstet oder kleingehackt zum Verfeinern von Salaten und Suppen verwendet werden. Besonders geeignet zum Würzen von Suppen sind die Blätter von Knollensellerie. Auch frisches Kraut von Karotten und Gemüsefenchel verfeinert Suppen, Salate und Dips.

Marktplatz Ernährung – Forum der Verbraucherzentrale Bayern

Fragen zu Ernährung und Lebensmitteln beantwortet ein Expertenteam der Verbraucherzentrale Bayern im Internetforum "Marktplatz Ernährung". Die Antworten können alle interessierten Verbraucher online lesen.

Das Angebot unter www.verbraucherzentrale-bayern.de ist kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.