Was muss man bei der Verarbeitung von Kichererbsenmehl beachten?

Stand:
Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?

Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?

Off

Die Verwendung von Kichererbsenmehl in der Küche liegt voll im Trend. Es enthält kein Gluten und mit 20 Prozent etwa doppelt so viel Eiweiß wie Weizenmehl. Für Veganer und Vegetarier ist es deshalb eine gute pflanzliche Proteinquelle. Kichererbsenmehl schmeckt leicht nussig und intensiver als andere Mehle. Es darf nicht roh verzehrt werden. Rohe Kichererbsen enthalten Giftstoffe, die zur Gruppe der Lektine gehören. Sie werden durch Erhitzen rasch zerstört. Bei Kichererbsenmehl geht dieser Vorgang besonders schnell, da es sehr fein gemahlen ist. „Wer beispielsweis Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl bäckt, muss diese nur kurz in der Pfanne garen“, erläutert Susanne Moritz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Kichererbsenmehl kann bedenkenlos zum Backen und Kochen verwendet werden. Bei manchen Rezepten mit Kichererbsenmehl muss mehr Flüssigkeit zugegeben werden, damit der Teig nicht zu trocken und zu fest wird. Häufig kann man auch Mehl aus gerösteten Kichererbsen kaufen. Dieses Mehl enthält keine Lektine mehr.

Marktplatz Ernährung – Forum der Verbraucherzentrale Bayern

Fragen zu Ernährung und Lebensmitteln beantwortet ein Expertenteam der Verbraucherzentrale Bayern im Internetforum "Marktplatz Ernährung". Die Antworten können alle interessierten Verbraucher online lesen.

Das Angebot unter www.verbraucherzentrale-bayern.de ist kostenlos.

Eine Familie steht im Supermarkt und schaut auf die mit Lebensmitteln gefüllten Regale.

Service-Reihe: Hätten Sie's gewusst?

Alle Beiträge aus unserer Reihe "Essen, trinken und Genuss - hätten Sie's gewusst?" finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.