Was ist der Unterschied zwischen Bio- und Freilandeiern?

Stand:
Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?
Im Vordergrund steht ein Körbchen mit Eiern, im Hintergrund sind Hühner im Freien.
Off

Wer frische Hühnereier kauft, kann die Haltungsform der Legehennen am Erzeugerstempel auf dem Ei ablesen. Ist die erste Ziffer eine 1, stammt das Ei aus Freilandhaltung. Die 0 steht für biologische Erzeugung. Zusätzlich tragen Bioeier außen auf dem Karton das EU-Bio-Siegel. „Sowohl Bio- als auch Freilandeier müssen höhere Anforderungen an die Tierhaltung erfüllen und sind deshalb teurer als Eier aus Bodenhaltung“, sagt Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern. Unterschiede zwischen den beiden Haltungsformen gibt es beim Futter: In einem Biobetrieb bekommen die Hennen anders als bei der Freilandhaltung fast ausschließlich Futter in Bioqualität. Lediglich fünf Prozent Eiweißfutter aus konventioneller Erzeugung dürfen zugefüttert werden. Im Stall haben Biohühner etwas mehr Platz. Pro Quadratmeter Innenfläche leben dort bis zu sechs Biolegehennen. Bei der Freilandhaltung sind es neun Hennen pro Quadratmeter.

Mehr Tierwohl auch bei verarbeiteten Produkten

Sowohl Bio- als auch Freilandhennen haben die Möglichkeit zum Auslauf im Freien. Jedem Tier stehen dabei rechnerisch mindestens vier Quadratmeter Freifläche zu. Das Platzangebot und die Bewegung im Freien sind wichtig, damit sich die Tiere arttypisch verhalten können. Auf verarbeiteten eihaltigen Produkten wie Eiernudeln oder gefärbten Ostereiern gibt es keinen Erzeugerstempel. „Im Sinne des Tierwohls sollte man in diesem Fall Produkte mit dem Bio-Siegel kaufen oder auf freiwillige Angaben zur Haltungsform achten“, so Ernährungsexpertin Danitschek.

Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung?

Das interaktive Lebensmittel-Forum der Verbraucherzentralen beantwortet kostenfrei Fragen zu Lebensmitteln, Ernährung, Verpackung und Kochutensilien. In den vorhandenen Antworten kann jeder stöbern und kommentieren. Hier geht’s zur Seite: www.lebensmittel-forum.de

Eine Familie steht im Supermarkt und schaut auf die mit Lebensmitteln gefüllten Regale.

Service-Reihe: Hätten Sie's gewusst?

Alle Beiträge aus unserer Reihe "Essen, trinken und Genuss - hätten Sie's gewusst?" finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.