#WirSindDa. So erreichen Sie uns wieder persönlich in unseren Beratungsstellen.

Sind grüne Tomaten giftig?

Stand:

Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?

Off

Hinweis:
Der Text wurde am 5. August 2020 redaktionell geändert.

In manchen Regionen gelten grüne, unreif geerntete Tomaten als Delikatesse. Sie werden süß-sauer eingelegt oder zu Konfitüre verarbeitet. Doch Vorsicht ist geboten: „Tomaten gehören wie Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen. Sie enthalten in unreifem Zustand größere Mengen der bitter schmeckenden Solanum-Alkaloide α-Tomatin und Dehydrotomatin, um sich vor Fressfeinden und Krankheitserregern zu schützen“, erklärt Anja Schwengel-Exner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Auch wenn die Solanum-Alkaloide der Tomate weniger giftig wirken als die der Kartoffel, könnte der Verzehr großer Mengen zu Kopf-und Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen.

Kinder sind besonders gefährdet und sollten vorsichtshalber keine unreifen Tomaten essen. Wenn sie reif sind, können auch die Kleinsten unbedenklich zugreifen. Denn Solanum-Alkaloide werden während der Fruchtreifung abgebaut. In Zubereitungen kann der bittere Geschmack durch Gewürze, Süße oder Säure überdeckt werden. Kochen oder Braten reduzieren den Gehalt an Solanum-Alkaloiden nicht wesentlich. Für Konfitüren, Chutneys oder Ähnliches bieten sich Früchte grüner Sorten an, die in reifem Zustand geringe Mengen an α-Tomatin und Dehydrotomatin enthalten.

Marktplatz Ernährung – Forum der Verbraucherzentrale Bayern

Fragen zu Ernährung und Lebensmitteln beantwortet ein Expertenteam der Verbraucherzentrale Bayern im Internetforum „Marktplatz Ernährung". Die Antworten können alle interessierten Verbraucher online lesen.

Das Angebot unter www.verbraucherzentrale-bayern.de ist kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.