Sind Backmatten besser als Backpapier?

Stand:
Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?
Auf einem Backblech liegen Backpapier und zwei Backmatten.
Off

Backpapier verhindert, dass der Teig beim Backen am Blech haften bleibt. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher werfen es bereits nach einmaliger Benutzung weg. Dabei kann das mit Silikon beschichtete Papier mehrfach verwendet werden. Ist es verschmutzt, brüchig oder dunkel verfärbt, gehört es in den Restmüll. Eine langlebigere Alternative zu Backpapier sind Backmatten aus Silikon. Auch Dauerbackfolien aus Glasfaser mit einer Beschichtung aus Polytetrafluorethylen (PTFE), besser bekannt unter dem Markennamen Teflon, können verwendet werden. Backmatten sind in der Anschaffung teurer als Backpapier, halten aber oft mehrere Jahre. „Beide Varianten eignen sich für die Temperaturen in Haushaltsbacköfen“, sagt Silke Noll, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Vor dem ersten Gebrauch empfiehlt es sich Matten aus Silikon eine Stunde bei 200°C im leeren Backofen zu erhitzen und danach gut zu spülen. Sicherheitshalber sollte die Temperatur von 200°C beim Backen nicht überschritten werden. Bei PTFE-Beschichtungen ist es wichtig, die Herstellerangaben zu den Maximaltemperaturen zu beachten. PTFE zählt zudem zu einer Gruppe von Kunststoffen, die wegen ihrer Risiken für die Umwelt umstritten ist.

Es geht auch ohne

Backpapier und -matten sind häufig gar nicht nötig. Makronen oder Lebkuchen etwa backt man auf dünnen Oblaten. Diese sorgen dafür, dass die Plätzchen nicht auf dem Backblech festkleben. Zudem gibt es spezielle Backbleche mit Antihaftbeschichtung oder aus hitzebeständigem Glas zu kaufen. Auch das altbewährte Einfetten des Backblechs erfüllt denselben Zweck.

Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung?

Das interaktive Lebensmittel-Forum der Verbraucherzentralen beantwortet kostenfrei Fragen zu Lebensmitteln, Ernährung, Verpackung und Kochutensilien. In den vorhandenen Antworten kann jeder stöbern und kommentieren. Hier geht’s zur Seite: www.lebensmittel-forum.de

Eine Familie steht im Supermarkt und schaut auf die mit Lebensmitteln gefüllten Regale.

Service-Reihe: Hätten Sie's gewusst?

Alle Beiträge aus unserer Reihe "Essen, trinken und Genuss - hätten Sie's gewusst?" finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.