Orangensaft: Was ist der Unterschied zwischen Direktsaft und Konzentrat?

Stand:
Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie‘s gewusst?
Ein Glas Orangensaft steht auf einem Tisch. Daneben liegen aufgeschnittene und ganze Orangen.
Off

Orangensaft gehört zu den beliebtesten Fruchtsäften. Er ist im Handel als Saft aus Konzentrat oder als Direktsaft erhältlich. Direktsaft wird im Erzeugerland frisch gepresst, gefiltert und durch Erhitzen haltbar gemacht. Danach wird der Saft entweder in Flaschen gefüllt oder in gekühlten Tanks in das Abfüllland geliefert. Direktsaft kann auch Fruchtfleisch enthalten. Für Konzentrat werden dem Saft nach dem Pressen unter Vakuum bei niedrigen Temperaturen Wasser und Aroma entzogen. Am Abfüllort wird das Konzentrat mit natürlichem Orangenaroma versetzt, mit Trinkwasser rückverdünnt, haltbar gemacht und in Kartons oder Flaschen abgefüllt. „Dadurch gleicht der Saft aus Konzentrat dem Ursprungsprodukt in Bezug auf Inhaltsstoffe, Fruchtgehalt und Aroma“, sagt Anja Schwengel-Exner von der Verbraucherzentrale Bayern. Ein Zuckerzusatz ist weder bei Direktsaft noch bei Saft aus Konzentrat erlaubt.

Kennzeichnung auf dem Etikett

Bei Fruchtsaft aus Konzentrat ist die Angabe „Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat“ vorgeschrieben. „Oft ist diese Angabe aber nur klein an der Seite oder Rückseite der Packung zu finden“, so die Ernährungsexpertin. Bei Direktsaft ist eine Kennzeichnung nicht vorgeschrieben, viele Hersteller weisen jedoch freiwillig darauf hin.

Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung?

Das interaktive Lebensmittel-Forum der Verbraucherzentralen beantwortet kostenfrei Fragen zu Lebensmitteln, Ernährung, Verpackung und Kochutensilien. In den vorhandenen Antworten kann jeder stöbern und kommentieren. Hier geht’s zur Seite: www.lebensmittel-forum.de

Eine Familie steht im Supermarkt und schaut auf die mit Lebensmitteln gefüllten Regale.

Service-Reihe: Hätten Sie's gewusst?

Alle Beiträge aus unserer Reihe "Essen, trinken und Genuss - hätten Sie's gewusst?" finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.