Flug verpasst wegen langwieriger Sicherheitskontrolle?

Pressemitteilung vom
Gericht urteilt: Reiseveranstalter muss nicht zahlen
Off

Verpassen Verbraucherinnen und Verbraucher das Boarding ihres Flugs wegen einer langwierigen Sicherheitskontrolle, können sie den Reisepreis nicht vom Reiseveranstalter zurückverlangen. So entschied das Amtsgericht München in einem aktuellen Fall (Urteil vom 12.07.2023, Az.: 158 C 1985/23). Obwohl Reisende mehr als drei Stunden vor Abflug am Flughafen waren, hatten sie aufgrund der langen Wartezeit bei der Sicherheitskontrolle das Boarding ihres Fluges verpasst. „Ein verpasster Flug ist nicht nur ärgerlich, sondern oft mit viel Aufwand und weiteren Kosten verbunden“, sagt Julia Zeller, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. „Wir raten Verbrauchern deshalb zu einer sehr großzügigen Zeitplanung, um ihre Flüge zu erreichen.“

Kontrollen werden nicht vom Reiseveranstalter durchgeführt

Wie das Gericht ausführt, ist der Reiseveranstalter nicht für die Durchführung der Sicherheitskontrolle zuständig und hat auf diese keinen Einfluss. Die Sicherheitskontrolle wird regelmäßig durch die Bundespolizei als staatliche Aufgabe durchgeführt. „Die betroffenen Verbraucher sollten der gerichtlichen Empfehlung folgen, und in solchen Fällen andere Passagiere bitten, sie vorzulassen, um ihren Flug noch zu erreichen“, rät Zeller.

Reisende können sich allerdings an die Bundespolizeidirektion wenden, um entstandene Kosten zu verlangen. „Wer nachweisen kann, dass er rechtzeitig an der Sicherheitskontrolle war und den Flug wegen unangemessen langer Kontrollen verpasst hat, könnte gute Chancen haben“, so Zeller. Welcher Zeitraum jedoch noch als rechtzeitig gilt, ist von den konkreten Umständen des Einzelfalls abhängig.

Mehr Informationen zum Thema Reise gibt es im Podcast „Die Verbraucherhelden“ überall dort, wo es Podcasts gibt.

Mit der Flugärger-App der Verbraucherzentralen können Verbraucher ihre Ansprüche auf Entschädigung schnell und einfach berechnen.

Bei individuellen Fragen hilft die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale Bayern weiter. Termine können unter www.verbraucherzentrale-bayern.de vereinbart werden. Allgemeine Auskünfte gibt es am Servicetelefon unter (089) 55 27 94-0.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.