Lebensmittel retten, aber wie?

Pressemitteilung vom
Umfrage der Verbraucherzentrale Bayern zeigt Handlungsbedarf
Off

Ein Großteil der Lebensmittel, die im Müll landen, stammt aus den Privathaushalten. Trotz vieler Appelle landesweit hat sich nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Bayern daran nicht viel verändert. Woran liegt es? Das wollte die Verbraucherzentrale Bayern genauer wissen. Sie startete eine nicht repräsentative Umfrage, an der 1058 Personen teilnahmen. Sie gaben Auskunft zu ihren Einkaufsgewohnheiten, aus welchen Gründen sie Lebensmittel wegwerfen und welche Informationen sie sich wünschen. „Das Ergebnis zeigt deutlich, dass nach wie vor viel Aufklärungsbedarf besteht, das Verbrauchs- und Mindesthaltbarkeitsdatum richtig zu deuten“, sagt Jutta Saumweber von der Verbraucherzentrale Bayern. „Und quer durch alle Altersgruppen geht der Wunsch nach praktischen Tipps für die Lagerung und Resteverwertung“, so die Ernährungsexpertin weiter.

Bei den Wegwerfgründen überwiegen zwei Motive. An erster Stelle werden Lebensmittel entsorgt, weil sie während der Aufbewahrung im Haushalt verdorben sind. An zweiter Stelle folgt der Grund, dass bereits im Handel verdorbene Ware beim Einkauf nicht bemerkt wurde. „Überraschend war, dass es offenbar keine Rolle spielt, wie oft eingekauft wird und ob ein Einkaufszettel geschrieben oder eine App genutzt wird. Hier lassen sich keine nennenswerten Schlüsse zum Wegwerfverhalten ziehen“, berichtet Jutta Saumweber.

Etwa die Hälfte der Befragten werfen Lebensmittel weg, wenn das Verbrauchs- oder Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. „Sowohl der Unterschied zwischen den beiden Daten, als auch der Umgang mit den Lebensmitteln in Lagerung und Verbrauch scheint immer noch vielen Konsumenten unklar zu sein“, so Jutta Saumweber. Die Leiterin des Referates Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Bayern betont: „Wir werden uns in 2019 auf Basis der Umfrage ganz gezielt Themen der Lebensmittelverschwendung widmen und die Verbraucher nach ihren Bedürfnissen informieren.“ Der Bericht zur Umfrage ist zu finden unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.