Exotisches Superfood: weit gereist und oft mit Schadstoffen belastet

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern informiert zum Ernährungstrend und stellt heimische Alternativen vor
Off

Açaí, Chia, Goji, Maqui und Moringa enthalten viele Vitamine, Mineral- und andere Pflanzenstoffe. Sie werden deshalb oft als Superfood bezeichnet und mit verschiedenen gesundheitsfördernden Eigenschaften beworben. Die exotischen Lebensmittel sollen Krankheiten vorbeugen, schlank und schön machen oder das Herz stärken. Deshalb kaufen auch immer mehr ältere Menschen diese Erzeugnisse. Wissenschaftliche Belege für deren positive Wirkung fehlen jedoch. Stattdessen sind Superfoods häufig mit Schadstoffen belastet und können Allergien oder Wechselwirkungen mit Medikamenten auslösen.

Superfoods gibt es als Früchte, Samen, Pulver oder in Kapselform als Nahrungsergänzungsmittel. Bei diesen sind die eingesetzten Extrakte jedoch nicht standardisiert. „Das ist problematisch, weil die genaue Zusammensetzung meist nicht bekannt und die Wirkung unklar ist“, erklärt Anke Wöbking von der Verbraucherzentrale Bayern. Auch stammen die hervorgehobenen Vitamine und Mineralstoffe nicht immer aus den Superfoods selbst, sondern werden oft künstlich hinzugefügt. „Die exotischen Lebensmittel bergen das Risiko, Allergien oder Überempfindlichkeitsreaktionen auszulösen. Sogar Wechselwirkungen mit Arzneimitteln sind möglich“, so die Expertin. Goji-Beeren etwa verstärken die Wirkung bestimmter Blutgerinnungshemmer, sodass es zu gefährlichen Blutungen kommen kann.

Superfoods sind oft mit Pestiziden belastet

„Immer wieder zeigen Untersuchungen, dass die exotischen Lebensmittel mit Pestiziden, Schwermetallen wie Arsen oder krankmachenden Bakterien belastet sind“, so Anke Wöbking. Lange Transportwege belasten die Umwelt durch den Ausstoß klimaschädlicher Gase weiter. „Wir empfehlen Verbrauchern die vielen heimischen Alternativen“, sagt die Expertin. So enthalten etwa Walnüsse gesunde Fette, genau wie ihr Pendant, die Avocado. Leinsamen eignen sich als heimische Alternative zu Chiasamen. Sanddorn und schwarze Johannisbeeren haben einen ebenso hohen Vitamin-C-Gehalt wie Goji-Beeren. Gerade im Sommer ist die Auswahl an heimischen Beeren wie Brom-, Him- und Stachelbeeren besonders groß.

Weitere Informationen rund um Lebensmittel im Alter bieten die Verbraucherzentralen online. Das Informationsangebot im Internet wurde im Rahmen eines Projekts der Verbraucherzentralen erstellt und mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft finanziert.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Wie ernähre ich mich bei Krebs?
Dieser Ratgeber hilft wissenschaftlich fundiert bei allen Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.…
Wie ernähre ich mich bei Arthrose?
Wer die Diagnose „Arthrose“ erhält, der weiß, dass diese nicht über Nacht wieder verschwindet, sondern langer Begleiter…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.