Menü

Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen

Stand:

Hier fassen wir kontinuierlich sämtliche aktuellen Betrügereien zusammen, die uns über unser Phishing-Radar erreichen.

Weltkarte unter rotem Radarschirm.
Off

Verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, können Sie an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informieren wir umgehend über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der zahlreichen Eingänge Ihre E-Mails nicht beantworten können.

Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale finden Sie außerdem:

Darüber hinaus finden Sie tägliche Warnungen auch auf Twitter (@vznrw_phishing) und in der Facebook-Gruppe Phishing-Radar.


 

20.November: Phishing-Welle trifft PayPal-Kunden

Heute sind es vor allem die Kunden von PayPal, die mit Phishing zu kämpfen haben. In der aktuellen Variante heißt es "Ihre Mithilfe ist vonnöten!". Auffällig ist hier, in der Betreffzeile, der Rechtschreibfehler, welcher die E-Mail bereits zu Anfang unseriös wirken lässt. Die besagten Mails fordern die Kunden des Online-Bezahldienstes zu einer Verifikation auf. Grund dafür seien  vermehrte Beschwerden über unautorisierte Zugriffe, welche PayPal angeblich erhalten habe. Erfolgt die zuvor genannte Verifizierung nicht innerhalb von 2 Wochen, werden sowohl eingehende als auch ausgehende Zahlungen "eingefroren". Nicht nur die Frist, sondern auch die Drohung sind typisch für solche Betrugsversuche um die Betroffenen unter Druck zu setzen und zu unüberlegtem Handeln zu bringen. Lassen Sie sich nicht in die Irre führen, führen Sie keine "Verifizierung" durch und geben Sie auf keinen Fall Daten von sich preis! Wir empfehlen die Mail zu ignorieren und in den Spam-Ordner zu verschieben.

PayPal 20.11.18

19. November: Überdurchschnittlich viel Phishing im Namen der Sparkasse

Immer noch hält die Phishing-Welle gegen Bankkunden an. Über das Wochenende waren vor allem die Kunden der Sparkasse Empfänger von betrügerischen Mails. Die Mail, die uns mit Abstand am häufigsten erreicht hat, trägt die Betreffzeile "Informationen zu Ihrem Kundenkonto".

Angeblich müsse der Kunde sein Konto wegen einer Systemumstellung bestätigen. Führe man die Bestätigung nicht rechtzeitig durch, müsse diese kostenpflichtig manuell durchgeführt werden. Besonders auffällig ist, dass das Datum bis zu dem die Durchführung stattfinden soll der 15. November ist, obwohl die Mail selbst am 17. und 18. November verschickt wurde. Der Kunde hätte also überhaupt nicht die Zeit die Bestätigung selbst durchzuführen. Auch die Begründung für die nötige Bestätigung ist eine typische Phishing-Mail Begründung. Lassen Sie sich nicht von der direkten Anrede verunsichern, denn hier handelt es sich um eine Mail von Betrügern! Verschieben Sie die Mail zu Ihrem eigenen Schutz unbeantwortet in Ihren Spam-Ordner.

Sparkasse Phishing-Mail

16. November: Commerzbank-Kunden wieder Ziel von Phishing-Betrügern

Ende der Woche sind es erneut die Kunden der Commerzbank, welche unter Phishing zu leiden haben. In den aktuellen Versionen mit dem Betreff "Information zu Ihrem Kundenkonto" werden Sie zu einer Bestätigung Ihrer Daten via Link aufgefordert. Diese Maßnahme diene primär dazu, die Sicherheit der Konten zu erhöhen und wird je nach Mail entweder mit den "Sorgfaltspflichten (...) des Finanzmarkt-Geldwäschegesetzes (FM-GwG)" oder mit dem "bevorstehenden Brexit Großbritanniens" begründet. Offensichtlich sind sowohl Grund als auch Absicht dieser Datenabfrage frei erfunden und es handelt sich um einen Betrugs-Versuch. Auch die indirekten Anreden sind Indizien für Phishing; zumal ein seriöses Unternehmen, wie die Commerzbank nie per Mail zur Angabe persönlicher Daten aufrufen würde. Wir raten wie üblich Mails dieser Art zu ignorieren und in den Spam-Ordner zu verschieben.

 Commerzbank 16.11.18 Information zu Ihrem Kundenkonto.2Commerzbank 16.11.18 Information zu Ihrem Kundenkonto

14.-15. November: Volks-und Raiffeisenbank-Kunden von Phishing betroffen

 

Die Bankkunden bleiben weiterhin im Fokus von Phishing. Mitte der Woche erreichen uns vermehrt Phishing-Versuche, welche sich an die Kunden der Volks- und Raiffeisenbank richten. In den besagten Mails mit der Betreffzeile "Kundenmitteilung" wird den Nutzern "leider" mitgeteilt, dass ihr Konto "vorsorglich" für bestimmte Funktionen eingeschränkt wurde. Begründet wird dies mit einer neuen Sicherheitsapp, welche die Onlinebanking-Nutzer aufgrund von neuen Nutzungsbedingungen, installieren sollen. Erst nach der Installation dieser App werden alle Einschränkungen aufgehoben. Dies geschieht jedoch angeblich nur, sofern man die "notwendigen Schritte" innerhalb von 14 Tagen durchführt, andernfalls müsse man mit Bearbeitungsgebühren rechnen. Lassen Sie sich davon keinesfalls verunsichern. Hierbei handelt es sich um eine gängige Masche, die Druck aufbauen und zu unüberlegtem Handeln führen soll. So versuchen die Betrüger an Ihre persönlichen Daten zu gelangen. Deshalb raten wir auch hier: Die E-Mail zu ignorieren und keine persönlichen Daten anzugeben.

Volksbank 14.11.18 Kundenmitteilung