Personalisierte Tickets: Kein Zutritt trotz teurer Karten?

Stand:
Vorsicht beim Kauf von personalisierten Konzerttickets: Stimmt der Name auf dem Ticket nicht, kann man Sie am Einlass abweisen. Sie sollten möglichst vor der Veranstaltung handeln.
Ticket für Ed Sheeran in Essen bzw. Düsseldorf

Das Wichtigste in Kürze:

  • Um den Schwarzmarkt einzudämmen, verkaufen Veranstalter beispielsweise für Konzerte mittlerweile personalisierte Tickets. Einlass bekommt damit nur die Person, die namentlich auf dem Ticket vermerkt ist und sich ausweisen kann.
  • In den meisten Fällen können Sie bis einige Tage vor der Veranstaltung Tickets noch auf eine andere Person umschreiben lassen. Das ist allerdings aufwändig.
  • Kaufen Sie personalisierte Tickets nicht über Zwischenhändler, die lediglich Eintrittskarten anderer Käufer weitervermitteln! Hier stehen die Chancen besonders schlecht, Ihren Namen aufs Ticket zu bekommen.
On

Warum gibt es personalisierte Tickets?

Ob für Fußballspiele oder Konzerte: Manche Veranstaltungstickets sind so begehrt, dass sie innerhalb von Sekunden vergriffen sind und anschließend für horrende Summen im Internet gehandelt werden. Eine Möglichkeit, um den überteuerten Weiterverkauf von Eintrittskarten einzudämmen, sehen Veranstalter in dem Angebot von personalisierten Tickets.

So standen etwa viele Fans des Sängers Ed Sheeran frustriert vor den Konzertstätten: Sie durften nicht rein, obwohl sie gültige Tickets hatten. Der Grund: Für die Deutschland-Shows des britischen Musikers wurden ausschließlich personalisierte Tickets verkauft. Einlass bekommt damit ausschließlich die Person, die namentlich auf dem Ticket vermerkt ist und sich am Einlass als diese ausweisen kann.

Auch für die Fußball EM 2024 gibt es nur personalisierte Tickets, um zu verhindern, dass überteuerte Karten auf dem Schwarzmarkt angeboten werden.

Probleme mit Tickets von Drittanbietern

Besonders problematisch sind personalisierte Tickets für Kunden von Zwischenhändlern. Wer sein Ticket über einen Vermittler wie Viagogo, Ticketbande oder auch Ebay ergattert hat, läuft Gefahr, vor Ort keinen Zutritt zur Veranstaltung zu bekommen.

Denn die Portale sind keine offiziellen Ticketverkäufer, sondern vermitteln lediglich an private Verkäufer. Die oft für viel Geld gekauften Karten sind somit nicht auf Sie personalisiert und Ihnen kann der Einlass verwehrt werden.

Personalisierte Tickets: Was können Sie tun?

  • Achten Sie stets vor dem Kauf von Veranstaltungstickets darauf, ob die Eintrittskarten personalisiert verkauft werden. Die Tickets sind dann regelmäßig verbindlich an die Person gebunden, die auf dem jeweiligen Ticket steht.
  • Wenn Tickets personalisiert sind, müssen Sie aus unserer Sicht beim Kauf über eine offizielle Ticket-Verkaufsstelle über die Personalisierung, die Möglichkeiten und das Verfahren sowie mögliche Kosten einer Umschreibung informiert werden.
  • Können Sie eine Veranstaltung nicht besuchen und möchten Sie Tickets verschenken oder verkaufen, kontaktieren Sie im Vorfeld den Veranstalter. Personalisierte Tickets können in der Regel auf einen anderen Namen umgeschrieben werden. Kümmern Sie sich rechtzeitig darum! Es kann sein, dass für das Umschreiben des Namens Fristen gelten – zum Beispiel bis 14 Tage vor dem Konzert – und zusätzliche Kosten entstehen.
    Wichtig: Achten Sie darauf, ob der Veranstalter eine Umschreibung durch die Person verlangt, auf die die Eintrittskarte ausgestellt war, und lassen sich ggf. eine entsprechende Mitwirkung zusichern.
  • Vollmachten und Kopien des Personalausweises des eigentlichen Ticket-Käufers muss der Veranstalter nicht akzeptieren. Sie können lediglich auf Kulanz hoffen.
  • Beziehen Sie personalisierte Tickets bestenfalls nur von offiziellen Händlern und nicht über Zwischenhändler, die lediglich Eintrittskarten anderer privater Käufer weitervermitteln.
  • Haben Sie bereits personalisierte Eintrittskarten über einen Zwischenhändler erworben, können Sie zunächst versuchen, die Umschreibung beim Veranstalter zu veranlassen. Ansonsten versuchen Sie, die Tickets beim Zwischenhändler zurückzugeben und fordern Sie, dass er Ihnen den Kaufpreis zurückerstattet. Berufen Sie sich darauf, dass die Tickets für Sie so nicht nutzbar sind. Gibt es Ärger, lassen Sie sich unabhängig beraten – zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale.
  • Hat man Sie mit einem personalisierten Ticket nicht auf eine Veranstaltung gelassen, haben Sie gegenüber dem Veranstalter grundsätzlich keinen Anspruch darauf, das Geld für Ihre Tickets zurückzubekommen. Gegebenenfalls können Ihnen aber Rückerstattungs- oder Schadensersatzansprüche gegen den Ticketverkäufer oder das Zweitmarktportal zustehen.

Sie haben Ärger mit Tickets für Veranstaltungen?

Unser interaktives Tool hilft mit einer ersten rechtlichen Einschätzung und in vielen Fällen auch mit einem Musterschreiben, um Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.