Technische Unterstützung für die Pflege von Menschen mit Demenz

Stand:

Clever gesteuertes Licht, Türsensoren und Elektrogeräte mit Abschaltautomatik machen den Alltag für vergessliche Senioren leichter und sicherer.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Schlaue Technik kann Menschen mit Demenz und Angehörigen helfen.
  • Automatisch gesteuertes Licht kann Dementen helfen, Ihren Tag zu strukturieren.
  • Elektrogeräte können sich von selbst abschalten, Sensoren können Gefahr melden.
  • Smartwatches können anzeigen, wo sich eine demente Person gerade befindet.
  • Roboter erinnern demente Personen an die Einnahme von Tabletten und an wichtige Termine.
Lampe, die per App steuerbar ist
On

Laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung. Etwa 2 Drittel davon werden in der häuslichen Umgebung von Angehörigen betreut. Bei ihrer Pflege leistet intelligente Technik wertvolle Dienste. Digitale Helfer geben den Senioren mehr Struktur, Freiraum und Sicherheit – was auch ihrem Umfeld zugutekommt.

Wichtig ist, dass die Senioren in der Lage sind, die Geräte zu bedienen und dass jemand in der Nähe sie dabei unterstützt. Das gilt vor allem dann, wenn die Steuerung über das Internet erfolgt, wenn Apps oder Software regelmäßig aktualisiert werden wollen und sensible Daten in einer externen Cloud gespeichert werden.

Informationen rund um das Thema Leben mit Demenz finden Betroffene und Angehörige zum Beispiel über das Service-Telefon der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

Gutes Licht strukturiert den Tag

Menschen mit Demenz profitieren sehr davon, wenn Schlafen, Essen und Aktivitäten immer zur gleichen Zeit stattfinden und sie sich an der Tageszeit orientieren können. Daher sollte sich die Beleuchtung dem 24-Stunden-Takt anpassen und so den Biorhythmus positiv beeinflussen. Hier hilft die so genannte zirkadiane Lichtsteuerung, dessen Leuchtmittel ein sehr breites Farbspektrum aufweisen.

Der Tag beginnt, indem die Zeitschaltung die Personen mit zunehmender Helligkeit weckt und am Vormittag eher kälteres Licht liefert. Zum Abend hin wird die Beleuchtung schwächer und wärmer, so dass das Einschlafen leichter fällt. Ein dezentes Licht begleitet durch die Nachtstunden.
Elektrogeräte schalten sich automatisch aus

Menschen mit Demenz vergessen häufig, dass die Haushaltsgeräte noch „an“ sind. Empfehlenswert sind Modelle, die sich nach einer Weile von selbst abschalten. Kaffeemaschinen, Bügeleisen oder Wasserkocher haben längst eine solche Automatik – und auch beim Fernseher können Sie eine integrierte Zeitschaltuhr programmieren. Alternativ gibt es digitale Schalter für die Steckdose, die die Stromzufuhr nach einer festgelegten Zeit unterbrechen.

In der Küche lässt sich eine Herdabschaltautomatik zwischen Herd und Steckdose montieren, hilfreich sind auch Starttaster mit Timer. Mit Hilfe von Anwesenheitsdetektoren funktioniert der Ofen nur, so lange eine Person im Raum hantiert. Verlässt diese die Küche, geht das Gerät aus. Tipp: Für präsenzabhängige Schaltungen können Sie im Rahmen eines altersgerechten Umbaus einen Zuschuss von der KfW-Förderbank beantragen.

Sensoren sorgen für Sicherheit im Haus

Rauchmelder sind heute Standard. Arbeiten sie über Funk mit der Haustechnik-Zentrale zusammen, wird im Notfall automatisch die Telefonnummer eines Angehörigen gewählt. Sensible Sensoren helfen auch an anderer Stelle: Da es kaum möglich ist, einen dementen und zugleich aktiven Menschen rund um die Uhr im Auge zu behalten, erfassen und melden sie, wenn jemand etwa nachts die Eingangstür öffnet. Ein zusätzlicher Kontaktsender kann über den Internetrouter Alarm auslösen und eine Nachricht auf ein Smartphone schicken.

Tracker zeigen den Aufenthaltsort an

Spaziergänge werden mit digitalen Assistenzsystemen zur Ortung viel sicherer oder überhaupt erst möglich. Dabei geht es nicht um Kontrolle, sondern um den Schutz und das Wohl der Senioren. Denn durch den Einsatz der Technik ist ein großer Aktionsradius möglich. Selbstverständlich müssen diese oder deren Betreuer:in in die Nutzung einwilligen.

Eine Idee sind Smartwatches: Armbanduhren mit Zusatzfunktionen und einer SIM-Karte wie im Handy. Dank GPS lassen sie sich „aufspüren“ (engl.: to track), und so sehen die Angehörigen auf ihrem Smartphone auf einer Karte, wo sich die gesuchte Person befindet. Hilfreich ist auch die Alarmfunktion: Wenn jemand seinen gewohnten oder definierten Umkreis verlässt, wählt die Uhr eine Mobilnummer und schickt die Koordinaten ihres Aufenthaltsortes mit.

Roboter denken mit

Digitale Assistenten unterstützen Menschen dabei, an wichtige Termine zu denken: Tablettenspender mit Uhr und Alarmfunktion erinnern an die Einnahme der Medikamente und ans Trinken. Einige Modelle haben eine Kamera und erkennen, wer vor ihnen sitzt. Dann lassen sie pünktlich die richtigen Tabletten in einen Becher fallen.

Es gibt auch mobile Roboter mit Bildschirm und Kamera, die über WLAN mit dem Internet verbunden sind. Sie kommunizieren mit den Menschen, unterhalten sie mit Musik und tätigen Videoanrufe. Mit einer App lassen sich Daten wie Blutzucker oder Gewicht an die Ärztin übermitteln. Auf Wunsch navigieren Pflegekräfte oder Angehörige das Gerät durch die Wohnung und schauen, ob alles in Ordnung ist. So ein Pflegeroboter könnte die Senioren allerdings ängstigen und sollte behutsam zum Einsatz kommen. Zudem kostet er einen vierstelligen Betrag.
Telefon und Handy sind leicht zu bedienen

Ganz unkompliziert läuft die digitale Kommunikation für Menschen mit Demenz. Spezielle Telefone und Seniorenhandys haben extra große, beleuchtete Tasten, auch mit Kurzwahl. Smartphones oder Tablets punkten mit kontrastreichen Displays und gut erkennbaren Symbolen, die eine direkte Verbindung zu den Angehörigen herstellen. Dazu gibt es eine Notruffunktion. Mehr zum Thema finden Sie hier: Seniorenhandy oder Smartphone.

Digitale Kuscheltiere beruhigen die Menschen

Pflegeeinrichtungen haben gute Erfahrungen mit künstlichen Tieren gemacht. Besonders Katzen kommen gut an: Sie schnurren, miauen leise und atmen spürbar – und wecken so schöne Erinnerungen an das geliebte Haustier. Die kuscheligen Vierbeiner sind kein Ersatz für menschliche Zuwendung, können aber aufgeregte Personen beruhigen und Verschlossene zum Sprechen bringen.

Digitale Assistenzsysteme - weitere Informationen

  • Mehr zum Thema digitale Assistenzsysteme und wie Ihnen die digitalen Helfer Ihren Alltag erleichtern können, finden Sie hier.
  • Welche digitalen Helfer Menschen mit Bewegungseinschränkungen helfen können, haben wir hier zusammengefasst.
  • Welche weiteren Möglichkeiten zur technischen Unterstützung bei Demenz es für die eigene Häuslichkeit gibt, finden Sie auch hier.

Förderlogo BMJV