Mehr Klarheit bei regional beworbenen Lebensmitteln

Stand:
Mehr Klarheit bei regional beworbenen Lebensmitteln
Mehr Klarheit bei regional beworbenen Lebensmitteln
Off

Fazit und Forderungen

Der Begriff „Regional“ wird von den Handelsunternehmen selbst definiert. Wichtige Kriterien wie Transportwege, Herkunft der Hauptzutaten, unabhängige Kontrollen und ebenso die Konzepte für Regionalprodukte sind verschieden beziehungsweise unterscheiden sich deutlich. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich nicht durchwegs an klaren Vorgaben für die Regionalkennzeichnung orientieren.

Die Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln muss eindeutig und verständlich sein. Eine wichtige Basis sind daher verbindliche bundeseinheitliche Mindeststandards, ähnlich wie bei Bioprodukten. Diese sollten unter anderem beinhalten, dass bei zusammengesetzten Produkten ein Mindestanteil der regionalen Zutaten vorgeschrieben wird. Eine Zusammenfassung von Bundesländern oder größere Regionen wie Süddeutschland wäre nach unserer Meinung nach zu großräumig.

„Bundeseinheitliche Standards“ sollten gleichermaßen für alle Formen freiwilliger Regionalangaben und für Werbung mit regionaler Herkunft gelten.

Mit einheitlichen Standards könnte man dem Wildwuchs an der Vielfalt von Siegeln entgegentreten und die Glaubwürdigkeit für verlässlich regionale Lebensmittel stärken. Für Verbraucherinnen und Verbraucher schafft dies Transparenz, eine Orientierungshilfe im regionalen Zeichendschungel und Schutz vor irreführender Werbung.

Schlussendlich ist es wichtig, dass neben den Eigenkontrollen der Handelsunternehmen unabhängige Kontrollsysteme die Herkunftsangaben und Einhaltung der Kriterien regelmäßig überprüfen.

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Meta muss nachbessern

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen? Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit Anfang November 2023. In der Umsetzung verstößt Betreiber Meta gegen deutsches Recht, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf nach einer Abmahnung der Verbraucherzentrale NRW.