#WirSindDa. So erreichen Sie uns wieder persönlich in unseren Beratungsstellen. 

Was muss mit auf die Reise?

Stand:
Off

Neben dem Handy

  • ein ausreichendes Guthaben bei Prepaid-Handys
  • das Ladegerät, eventuell mit Adapter für ausländische Steckdosen
  • die Telefon- und Faxnummer des Netzbetreibers für eine eventuelle Kartensperrung
  • alle Daten, die der Anbieter zur Sperrung braucht (zum Beispiel Kundennummer, IMEI oder SIM-Karten-Nummer), weitere Hinweise und Tipps bei Verlust des Handys, wie auch unsere SOS-Handykarte finden Sie hier
  • die Tarifübersicht der Roaming-Partner im Ausland
  • Information meines Anbieters, wie viel Telefonieren und Datennutzung im Reiseland für meinen Tarif kosten
  • im Telefonbuch: die Telefonnummer der Mailbox
  • am besten im Kopf: die Geheimzahl für das Abrufen der Mailbox

Bei Reisen innerhalb der EU

Hier ist zu unterscheiden zwischen der Mobilfunknutzung im EU-Ausland, wenn Sie sich z.B. dort im Urlaub befinden, und aus dem heimischen Inland in einen anderen EU-Staat, wenn Sie z.B. von Deutschalnd aus mit Ihrem heimischen Tarif in das EU-Ausland telefonieren.

Wer beispielsweise im Urlaub im EU-Ausland den Mobilfunk nutzt, für den gelten seit Juni 2017 grundsätzlich die gleichen Preise wie bei der Nutzung von SMS oder Telefonie im Inland. Diesen Grundsatz nennt man auch "Roam like at home". Weitere Informationen finden Sie hier.

Seit dem 15. Mai 2019 gilt außerdem die Preisdeckelung für Anrufe und SMS vom Heimatland in das EU-Ausland. Für Anrufe zahlen Sie grundsätzlich nur noch netto 19 Cent pro Anruf, für SMS nur 6 Cent.

Bei Reisen außerhalb der EU

Mailbox mit ##002# deaktivieren oder bereits in Deutschland komplett einschalten = dauerhafte Rufumleitung)! Sonst können außerhalb der EU horrende Kosten entstehen, wenn jemand auf die Mailbox anruft.

Notfall-Karte mit den wichtigsten Daten

Die wichtigsten Daten rund ums Handy notiert man sich am besten auf einer "Notfall-Karte", die man in zwei Ausfertigungen sicher verwahrt immer mit im Urlaubsgepäck dabei haben sollte! Weitere Infos und Muster zu unserer SOS-Handykarte finden Sie auch hier.

E-Mail an sich selbst schicken

Alle wichtigen Telefonnummern, Daten, Ausweiskopien kann man zusätzlich auf seinem E-Mail-Account abspeichern - indem man eine E-Mail an sich selbst schickt. Von einem Internetcafé aus kann man dann weltweit auf diese Daten und Dokumentkopien zugreifen. Da jedoch nie eine absolute Sicherheit in Internetcafés bzw. Hotelcomputern besteht, ist die oben genannte "Notfall-Karte" der sicherere Weg.
Bitte beachten Sie, dass die Einwahl in öffentliche WLAN-Hotspots und insbesondere der Abruf sensibler Daten auf diesem Weg Sicherheitsrisiken mit sich bringen kann.