"Hallo Mama", "Hallo Papa" – Betrugsversuche über WhatsApp und SMS

Stand:
Der Enkeltrick wird zum Tochtertrick oder Sohntrick: Kriminelle geben sich auf WhatsApp oder per SMS als Kinder aus, die ihre Handynummer gewechselt haben. Ihr Ziel: Geld.
Screenshot einer WhatsApp-Betrugsnachricht: "Hallo mama, rate mal wessen's Handy in der Waschmaschine gelandet ist. Du kannst diese Nummer einspeichern und die alte löschen"

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mit erfundenen Geschichten sollen Menschen auf WhatsApp oder per SMS um Geld betrogen werden.
  • Unbekannte behaupten, sie seien ein Kind der Empfänger:innen und hätten ihre Handynummer gewechselt.
  • Wer sich darauf einlässt, bekommt kurz darauf die Geschichte einer finanziellen Notlage aufgetischt und soll Geld überweisen.
  • Im Podcast informiert Cybercrime-Experte Hauke Mormann (Verbraucherzentrale NRW) über die Betrugsmasche:
Off

Überraschende Nachricht auf dem Smartphone von einer unbekannten Nummer: "Hallo mama, rate mal wessen's Handy in der Waschmaschine gelandet ist. Du kannst diese Nummer einspeichern und die alte löschen". Sie ging an eine Verbraucherin in Nordrhein-Westfalen. Eine Verbraucherin aus Sachsen erhielt eine WhatsApp-Nachricht mit dem Inhalt: "Hallo Mama, ich habe ein neues Handy. Bitte speichere die neue Nummer ab!"

Während die Verbraucherin aus Nordrhein-Westfalen keine Kinder hat und im April 2022 den Betrug sofort bemerkte, wurde die sächsische Verbraucherin zunächst nicht stutzig. Denn ihre Tochter hatte schon öfter ihr Handy gewechselt. Die ältere Dame speicherte also die neue Nummer ab und der Kontakt blieb bestehen. Banale Nachrichten wurden hin und hergeschickt und schließlich kam die Bitte nach einer Überweisung. Angeblich könne die Tochter wegen des neuen Smartphones nicht mehr auf ihre Online-Banking-Daten zugreifen, müsse aber eine wichtige Überweisung tätigen. Insgesamt gehe es um mehr als 1.100 Euro. Stutzig wurde die Dame aus dem Vogtland erst, als die angebliche Tochter einen ausländischen Empfängernamen angab. Eine Rückversicherung über die alte Telefonnummer ergab, dass es sich um die Abzocke handelt.

Dass die Warnung vor dieser Masche offenbar auch fast ein Jahr später noch viel mehr verbreitet werden muss, zeigt eine Info der Polizei im Kreis Viersen (Nordrhein-Westfalen) vom 20. Januar 2023: Dort "erlangten die Täter in dieser Woche weit über 20.000 Euro", teilt die Polizei in einem Beitrag auf ihrer Facebook-Seite mit. Hinzu kommen weitere Betrugsmaschen per SMS, die man "Smishing" nennt – eine Kombination aus SMS und dem englischen Begriff Phishing.

SMS sollen zu WhatsApp locken

Im November 2022 wurde die Masche etwas abgewandelt. Verbraucher:innen berichten seitdem von SMS, in denen die unbekannten Absender:innen um eine Antwort über WhatsApp bitten. So liest man zum Beispiel (inklusive Tippfehlern): "Hallo Mama, mein alte handy ist kaputt gegangen und liest meine simkarte nicht mehr. Dieser ist meine neue Nummer, diese kannst du dir abspeichern. Kannst du mir ein Nachricht schicken auf Whatsapp". Natürlich gibt es auch dort verschiedene Varianten der Texte. Seit Anfang Mai 2023 fallen neue Formulierungen auf, zum Beispiel: "Hallo, das hier ist jetzt meine neue Nummer. LG dein lieblingskind" und "Mama schick bitte eine Nachricht über Whatsapp an diese Nummer unten, das ist meine neue Nummer". Auffällig sind fast immer Fehler in der Rechtschreibung oder Zeichensetzung, wie auch in diesem Beispiel: "gute tag mama, das Ist meine neue nummer, kannst du diese nummer speichern und mir über whatsapp schreiben. wenn du das siehst?" Eine andere SMS mit sehr holprigem Text vom 15. August 2023: "Guten Morgen mit dein ältestes Kind mit Telefon ist kaputt kannst du mir eine NAchricht an diese Nummer schicken".

Rufen Sie Ihre Kinder an!

Wenn Sie so eine Nachricht erhalten, sollten Sie unter keinen Umständen auf die Geldforderungen der Trickbetrüger eingehen! Der einfachste Weg ist es, nach so einer Nachricht mit Ihren Kindern persönlich zu sprechen. Geht das nicht, rufen Sie sie auf ihrer "alten" und bekannten Handynummer oder Festnetznummer an. Oft fliegt der Schwindel dadurch schon auf. Die Nummer des Absenders können Sie blockieren, um keine weiteren Nachrichten zu erhalten.

Sind Sie auf den Betrug hereingefallen? Dann löschen Sie die Nachrichten nicht; Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei! Das ist in vielen Bundesländern online möglich.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!