Vorsicht bei der Partnersuche im Internet

Pressemitteilung vom
Zum Valentinstag warnt die Verbraucherzentrale Bayern vor Kostenfallen, Fake-Profilen und schlechtem Datenschutz
Off

Rote Herzen, langstielige Rosen und verliebte Pärchen wohin man blickt: Gerade am Valentinstag ist es für viele Singles schwer, allein zu sein. Da liegt der Gedanke nah, das Liebesglück zur Abwechslung im Internet zu suchen. Schließlich scheint der Traumpartner nur ein paar Klicks entfernt zu sein - das zumindest will die Werbung Verbraucher glauben lassen. Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern, warnt jedoch vor übereilten Vertragsabschlüssen: „Günstige Probe-Abos können schnell teuer werden, wenn man das Kleingedruckte nicht beachtet.“ Darüber hinaus verlängern sich vermeintlich preiswerte Probe-Mitgliedschaften nach Ablauf einiger Tage oft automatisch in teurere Abonnements mit Laufzeiten von sechs oder mehr Monaten. „Nutzer sollten auf jeden Fall wissen, dass ihnen bei Online-Verträgen grundsätzlich ein zweiwöchiges Widerrufsrecht zusteht, von dem sie Gebrauch machen können“, betont die Verbraucherschützerin.

Doch nicht nur Kostenfallen drohen. Das Marktwächterteam der Verbraucherzentrale Bayern ist bei der systematischen Auswertung von Verbraucherbeschwerden zu Dating-Portalen auf zahlreiche weitere Missstände gestoßen. Eins der größten Ärgernisse ist der Einsatz von Fake-Profilen. Verbraucher flirten dabei nicht mit echten Personen, sondern mit Angestellten des Portals. Eine Chance auf ein Kennenlernen besteht nicht. Darüber hinaus spielt der Datenschutz bei Singlebörsen und Erotikportalen oft keine große Rolle. „Verbraucher müssen hier vorsichtig sein und das Kleingedruckte unbedingt genau lesen, damit sie ihre Daten nicht auf anderen Seiten im Internet wiederfinden“, rät Tatjana Halm. 12 Tipps für die Partnersuche im Netz hat die Verbraucherzentrale online zusammengestellt unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/tipps-online-partnersuche. Ein Überblick über die Risiken beim Online-Dating gibt es unter www.marktwaechter.de/onlinedating. Wer Probleme oder Fragen zum Thema hat, kann sich an die örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern wenden

BMJV

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.