Verbraucherzentralen starten digitalen „Inkasso-Check“

Pressemitteilung vom
Ein Legal Tech-Tool hilft Betroffenen, Inkassoforderungen selbst zu prüfen
Off

Mit einem sogenannten Legal Tech zum Thema Inkasso starten die Verbraucherzentralen einen neuen Online-Service für Verbraucher. Ab sofort können Betroffene Inkassoforderungen, die sie für unberechtigt halten, auf www.verbraucherzentrale-bayern.de/inkasso-check eigenständig prüfen. „Mit unserem kostenlosen digitalen Inkasso-Check bieten wir Verbrauchern eine schnell zugängliche und jederzeit verfügbare Hilfestellung zu einem aktuellen Problem an“, sagt Marion Zinkeler, Vorstand der Verbraucherzentrale Bayern. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) fördert das innovative Projekt.

Der Nutzer wird anhand von Fragen, die er zu seinem individuellen Fall beantwortet, durch das Online-Programm geführt. Mit Hilfe des Tools erhält der Betroffene eine automatisiert erstellte Einschätzung und Handlungsempfehlung zu seinem konkreten Fall. Der Verbraucher hat auch die Möglichkeit, sich ein passendes Anschreiben anfertigen zu lassen, mit dem er der Inkas-soforderung widersprechen kann. „Damit nutzt die Verbraucherinformation innovative digitale Möglichkeiten“, so Gerd Billen, Staatssekretär im BMJV.

Unberechtigte Inkassoforderungen sind bei den Verbraucherzentralen ein Dauerbrenner. Immer wieder kommt es vor, dass sich Betroffene von eindringlich oder sogar aggressiv formulierten Inkassoschreiben einschüchtern lassen. „Sie bezahlen dann oft, obwohl sie gar nicht müssten. Unseriöse Inkassodienste machen so immer weiter Kasse“, so Marion Zinkeler. Dem wollen die Verbraucherzentralen mit dem „Inkasso-Check“ im Netz begegnen. Bleiben noch Fragen offen, können Verbraucher sich weiterhin direkt an eine Beratungsstelle vor Ort wenden. Die Adressen sowie weitere Informationen sind zu finden unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.

BMJV

 

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.