Und Weihnachten ist gerettet: Die Weihnachtsrallye

Pressemitteilung vom
Virtuelle Schnitzeljagd für Jung und Alt sorgt für spannende Momente in der Weihnachtszeit
Off

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher fühlen sich aufgrund der bevorstehenden Einkäufe in der Vorweihnachtszeit gestresst. Bei der Weihnachtsrallye kann jeder sein Wissen rund um Einkäufe, Weihnachtsgeschenke und Verbraucherthemen testen.

Im Mittelpunkt der digitalen Schnitzeljagd steht ein Weihnachtswichtel, der viele Weihnachtsgeschenke besorgen muss und vom schlechtgelaunten Schneemann einige Ideen bekommt. Dabei müssen die Spieler viele Fragen beantworten. Mit den richtigen Antworten wird Weihnachten gerettet und der Weihnachtsbaum geschmückt. Dabei geht es um Themen wie Online-Shopping, Vergleichsportale oder Gutscheine.

Die Rallye bietet einen Einblick in wichtige Themen rund um die Weihnachtseinkäufe. „Mit dem Angebot richten wir uns hauptsächlich an junge Verbraucher, aber auch ältere können neues Wissen erlangen“, sagt Tatjana Halm, Referentin für Markt und Recht bei der Verbraucherzentrale Bayern. „Das Spiel eignet sich auch für den digitalen Unterricht oder als Hausaufgabe. Wir hoffen, dass viele teilnehmen und Spaß beim Testen des eigenen Wissens haben werden.“

Kostenfrei und leicht zugänglich
Der Zugang und die Spielregeln sind einfach gestaltet. Die Actionbound-App steht im App Store und bei Google Play kostenfrei zum Herunterladen zur Verfügung. Für das Spiel benötigt man neben der App noch Stift und Papier sowie in etwa eine halbe Stunde Zeit. Der Link zum Spiel und Informationen zu den technischen Voraussetzungen sind hier zu finden: https://actionbound.com/bound/weihnachtenundbudget19385337.

Die digitale Weihnachtsrallye ist im Rahmen des Projektes Wirtschaftlicher Verbraucherschutz entstanden und wird vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.