Siegel auf Partnerbörsen: oft veraltet oder selbst ausgestellt

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentralen raten zur Skepsis
Off

Seinen Partner im Netz zu suchen, ist inzwischen ganz normal. Immer mehr Menschen nutzen die Dienste von Online-Partnervermittlungen, Singlebörsen und Kontaktanzeigen im Internet. Viele der Online-Vermittler werben auf ihren Webseiten mit Siegeln und Auszeichnungen. Doch wie glaubhaft sind diese Angaben? Stehen sie wirklich für ein mehr an Seriosität und Zuverlässigkeit? In einem Markt-Check haben die Verbraucherzentralen Partnervermittlungsportale im Internet ins Visier genommen und die dort verwendeten Siegel und Auszeichnungen ausgewertet. „Im Ergebnis lässt sich sagen, dass Verbraucher gut beraten sind, solche Siegel mit der nötigen Skepsis zur Kenntnis zu nehmen“, sagt Tatjana Halm, Referatsleiterin Markt und Recht bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Bei 37 Partnervermittlungsportalen haben die Verbraucherzentralen überprüft, wie transparent, aussagefähig und vertrauenswürdig die Siegel sind. „Der Markt-Check hat ergeben hat, dass die Auslobungen zum Teil in der angezeigten Form nicht vergeben, veraltet oder selbst ausgestellt sind“, so Tatjana Halm. Die Juristin kritisiert, dass sich zugrundeliegende Angaben teilweise nicht einsehen lassen und damit die behauptete Aussage nicht nachvollziehbar ist. Der komplette Marktcheck ist unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/marktcheck-partnervermittlung nachzulesen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.