Siegel auf Partnerbörsen: oft veraltet oder selbst ausgestellt

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentralen raten zur Skepsis
Off

Seinen Partner im Netz zu suchen, ist inzwischen ganz normal. Immer mehr Menschen nutzen die Dienste von Online-Partnervermittlungen, Singlebörsen und Kontaktanzeigen im Internet. Viele der Online-Vermittler werben auf ihren Webseiten mit Siegeln und Auszeichnungen. Doch wie glaubhaft sind diese Angaben? Stehen sie wirklich für ein mehr an Seriosität und Zuverlässigkeit? In einem Markt-Check haben die Verbraucherzentralen Partnervermittlungsportale im Internet ins Visier genommen und die dort verwendeten Siegel und Auszeichnungen ausgewertet. „Im Ergebnis lässt sich sagen, dass Verbraucher gut beraten sind, solche Siegel mit der nötigen Skepsis zur Kenntnis zu nehmen“, sagt Tatjana Halm, Referatsleiterin Markt und Recht bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Bei 37 Partnervermittlungsportalen haben die Verbraucherzentralen überprüft, wie transparent, aussagefähig und vertrauenswürdig die Siegel sind. „Der Markt-Check hat ergeben hat, dass die Auslobungen zum Teil in der angezeigten Form nicht vergeben, veraltet oder selbst ausgestellt sind“, so Tatjana Halm. Die Juristin kritisiert, dass sich zugrundeliegende Angaben teilweise nicht einsehen lassen und damit die behauptete Aussage nicht nachvollziehbar ist. Der komplette Marktcheck ist unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/marktcheck-partnervermittlung nachzulesen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.