Fußball-WM in Russland: Gültige Online-Tickets nur bei der Fifa

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale warnt vor Ticketbörse Viagogo
Off

Am 18. April startet die letzte Phase des Ticketverkaufs für Spiele der Fußball-WM 2018 in Russland. Die Verbraucherzentrale Bayern rät Interessenten, Tickets ausschließlich über die offizielle Verkaufsseite des Weltfußballverbands Fifa unter www.fifa.com/tickets zu bestellen. Ticketbörsen sind für Verbraucher keine Alternative: „Wer bei Viagogo oder ähnlichen Portalen Tickets für die Fußball-WM kauft, riskiert nicht ins Stadion gelassen zu werden“, sagt Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Die Fifa hat jegliche Wiederverkäufe von Tickets verboten und erklärt bei Viagogo & Co. gekaufte Tickets für ungültig.

Grundsätzlich sollten Verbraucher beim Kauf von Eintrittskarten auf Viagogo die aufgerufenen Preise mit den Ticketpreisen bei offiziellen Verkaufsstellen vergleichen. „Da es sich bei Viagogo um einen Wiederverkäufer handelt, sind die Preise auf dem Portal häufig stark überteuert“, kritisiert Verbraucherschützerin Halm. Hinzu kommen noch Liefergebühr, Buchungsgebühr und Umsatzsteuer. Die Kosten dafür werden beim Bestellvorgang jedoch nicht transparent dargestellt und müssen vom Verbraucher zusätzlich getragen werden.

Im Rahmen des bundesweiten Projekts Marktwächter hat die Verbraucherzentrale Bayern Viagogo bereits abgemahnt. Die Verbraucherschützer kritisieren, dass das Unternehmen gegen den Grundsatz der Preisklarheit verstößt und nicht als Ticketbörse, sondern als offizielles Ticket-Verkaufsportal auftritt. Mehr zu den Hintergründen der Abmahnung gegen Viagogo ist unter https://www.verbraucherzentrale-bayern.de/viagogo zu finden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.