Fitnessstudios setzen neues Gesetz nicht um

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern erteilt zwölf Abmahnungen
Off

Seit dem 1. März 2022 gelten kürzere Kündigungsfristen bei Verträgen über regelmäßige Warenlieferungen und Dienstleistungen. Dazu gehören etwa Fitnessstudios, aber auch Telekommunikationsanbieter. Verbraucherinnen und Verbraucher können seitdem ihre Verträge mit einer Frist von einem Monat, statt bisher drei Monaten, kündigen. Verlängert sich ein Vertrag nach abgelaufener Erstlaufzeit auf unbestimmte Zeit, kann dieser jederzeit mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. Eine automatische Verlängerung beispielsweise gleich um ein weiteres Jahr ist nicht mehr erlaubt.

Verbraucherzentrale Bayern prüfte Fitnessstudio-AGB

Bei einer zufälligen Stichprobe überprüfte die Verbraucherzentrale Bayern, ob Fitnessstudios diese neuen Regelungen umgesetzt haben. Viele Anbieter hatten ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) bereits entsprechend überarbeitet. Bei der Kontrolle fielen allerdings auch zwölf Fitnessstudios auf, die ihre AGB nicht an die aktuelle Gesetzeslage angepasst hatten. Sie beriefen sich unter anderem noch immer auf eine Kündigungsfrist von drei Monaten oder auf eine automatische Verlängerung um drei, sechs oder zwölf Monate nach Ablauf der Erstlaufzeit. Die Verbraucherzentrale Bayern mahnte diese Fitnessstudios deshalb ab. Mit Erfolg: Zehn Studios gaben die geforderte Unterlassungserklärung ab und verpflichteten sich, ihre Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern. Zwei Fälle sind noch offen.

Verbraucher können sich auf geltendes Recht berufen

„Gerade bei Kündigungsfristen, lohnt sich ein Blick in die AGB. Bei unzulässigen Klauseln sollten sich Verbraucher auf das geltende Recht berufen und versuchen, ihre Verträge im Fitnessstudio entsprechend anpassen zu lassen. Wer dort nicht weiterkommt, kann sich an uns wenden,“ sagt Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Bei Fragen und Problemen rund um Fitnessstudioverträge können Betroffene die Beratung der Verbraucherzentrale Bayern nutzen. Informationen dazu sind unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden. Allgemeine Auskünfte gibt es am Servicetelefon unter (089) 55 27 94-0.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Gewicht im Griff
10-Punkte-Programm für gesundes Abnehmen
Das A und O bei der Kampfansage gegen lästige Kilos ist die richtige…
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.