Den digitalen Nachlass rechtzeitig regeln

Pressemitteilung vom
In einem Online-Vortrag gibt die Verbraucherzentrale Bayern wichtige Tipps
Off

Unser Alltag wird immer digitaler. Zunehmend mehr Menschen wickeln ihre Verträge online ab, speichern Dokumente und Fotos in Clouds oder nutzen soziale Netzwerke. Viele wichtige Daten oder Informationen sind deshalb nur noch virtuell vorhanden. Doch was passiert damit, wenn jemand stirbt? Wie kommen Hinterbliebene an die zum Teil sehr wichtigen Informationen?

Im Rahmen des bundesweiten Digitaltages am 18. Juni gibt die Verbraucherzentrale Bayern Antworten auf diese wichtigen Fragen. Unter dem Titel „Digitaler Nachlass: Was passiert mit meinen Daten?“ gibt Referentin Simone Rzehak hilfreiche Tipps. Interessierte erfahren, wann ein Online-Konto zur Erbmasse gehört. Auch unter welchen Voraussetzungen Erben darüber entscheiden können, ob die Accounts gelöscht oder in einen Gedenkstatus versetzt werden, erklärt die Expertin. Darüber hinaus wird erläutert, was zu tun ist, wenn eine bestimmte Person diese Entscheidungen treffen soll.

Der Vortrag richtet sich an Menschen jeglichen Alters, die über Online-Accounts verfügen und dafür Regelungen treffen wollen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet online am Freitag, den 18. Juni, von 13 bis 14:15 Uhr statt. Interessierte können sich unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/veranstaltungen anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Handbuch Testament
Liegt kein Testament vor, geht das Gesetz davon aus, dass die verstorbene Person ihr Vermögen den nächsten…
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.