Vorsicht bei günstigen Unterkünften zu Ostern

Pressemitteilung vom
Abzocker versuchen auf Buchungsportalen Kasse zu machen
Off

Viele Urlauber buchen ihre Unterkunft über Vermittlungsportale wie Airbnb, wimdu oder 9flats.com. Doch solche Plattformen bringen nicht nur private Vermieter und Reisende zusammen, sondern locken auch Betrüger an. „Vermeintlich günstige Angebote mit gefälschten Bewertungen sollen Verbraucher dazu bewegen, ihre Anfrage an eine angegebene E-Mail-Adresse zu senden“, berichtet Tatjana Halm, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Wer daraufhin bucht, erhält die Bestätigung von einer gefälschten Adresse, in der als Zahlungsmittel nur eine Überweisung ins Ausland möglich ist. „Diese kann nach erfolgter Zahlung nicht rückgängig gemacht werden“, warnt die Juristin.

Die Verbraucherzentrale Bayern rät, nicht direkt auf die E-Mail-Adresse eines Vermieters in einem solchen Angebot zu antworten. Der Austausch mit dem Gastgeber sollte ebenso wie die Bezahlung stets über die Plattform und ein entsprechendes Kontaktformular laufen. „Will der Vermieter das Geld auf ein ausländisches Konto oder per Überweisung über Zahlungsdienste wie Western Union erhalten, deutet dies auf betrügerische Machenschaften hin“, sagt Tatjana Halm. Darüber hinaus sollten Verbraucher darauf achten, dass vor der Web-Adresse das Kürzel „https“ steht. Ohne dieses ist die Gefahr groß, dass es sich um eine unsichere oder sogar gefälschte Seite handelt. Wer Fragen zum Thema hat, kann sich an die Verbraucherzentrale Bayern wenden. Die örtlichen Beratungsstellen sind zu finden unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.