Online-Portal zockt mit Führerscheinen ab

Pressemitteilung vom
Fuhrerscheines.com bietet eine Fahrerlaubnis ab 1.200 Euro

Fuhrerscheines.com bietet eine Fahrerlaubnis ab 1.200 Euro

Off

Mit einer besonders dreisten Abzockmasche versucht derzeit ein Online-Portal Kasse zu machen. Ab einem Preis von 1.200 Euro werden auf fuhrerscheines.com deutsche Führerscheine angeboten, ohne dass Fahr- oder Theoriestunden absolviert werden müssen.

"Laut Website erhalten Interessierte nach der Hälfte der Zahlung innerhalb von 6 Tagen einen angeblich offiziell gültigen Führerschein", berichtet Tatjana Halm, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. "Sollten Verbraucher dieses Angebot tatsächlich annehmen, machen sie sich möglicherweise der Urkundenfälschung schuldig", warnt die Juristin. Die Verbraucherschützerin geht jedoch davon aus, dass Betroffene ohnehin nie eine gültige Fahrerlaubnis von fuhrerscheines.com erhalten werden. "Das Geld ist in jedem Fall besser für echte Fahrstunden angelegt", empfiehlt Tatjana Halm.

Die Verbraucherzentrale Bayern rät dringend, sich nicht von verlockend klingender Werbung verführen zu lassen. Interessierte sollten derartige Angebote sorgfältig lesen und auf keinen Fall zweifelhafte Zahlungen vornehmen.

Auch empfiehlt es sich, das Impressum einer Webseite zu kontrollieren. Fehlt dieses oder ist es fehlerhaft, deutet dies oft auf einen betrügerischen Anbieter hin.

Wer Fragen zum Thema hat, kann sich an die Verbraucherzentrale Bayern wenden. Die örtlichen Beratungsstellen sind zu finden unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Meta muss nachbessern

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen? Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit Anfang November 2023. In der Umsetzung verstößt Betreiber Meta gegen deutsches Recht, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf nach einer Abmahnung der Verbraucherzentrale NRW.