Die Verbraucherzentrale Bayern mahnt Dieselheld erfolgreich ab

Pressemitteilung vom
Vermeintliche Schadensersatzzahlung endet in Inkassokosten
Off

Autofahrern, die vom Dieselskandal betroffen sind, machte die Euro Collect GmbH auf ihrer Website www.dieselheld.de ein verlockendes Angebot: Sie warb damit, Schadensersatzzahlungen für den Wertverlust betroffener Fahrzeuge geltend zu machen. Doch statt Geld vom Hersteller zu bekommen, wurden Verbraucher zur Begleichung der Kostennote von der Euro Collect GmbH aufgefordert. Als Begründung hieß es, der Hersteller habe die Zahlung verweigert, trotzdem seien dem Portal für seine Tätigkeit Kosten entstanden. Die Verbraucherzentrale Bayern hält dieses Vorgehen für irreführend und hat das Unternehmen erfolgreich abgemahnt.

Auf der Webseite konnten Autobesitzer ihre Fahrzeugdaten eingeben und bekamen dann eine konkrete Schadenssumme in vierstelliger Höhe genannt. Namhafte Rechtsschutzversicherungen hätten für dieses Vorgehen bereits Deckungszusage erteilt, hieß es auf der Website weiter. „Die Homepage erweckte den Anschein, Betroffene könnten anwaltliche Leistungen in Anspruch nehmen, die auch noch von der Rechtschutzversicherung gedeckt sind“, kritisiert Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern. „Betroffenen war dabei überhaupt nicht klar, dass sie ein Inkassobüro beauftragt hatten. Und sie wurden dann auch noch davon überrascht, dass sie die Kosten selbst tragen sollten“, so die Juristin weiter. Darüber hinaus weist die Verbraucherzentrale Bayern darauf hin, dass tatsächlich angebotene Inkassodienstleistungen regelmäßig nicht von der Rechtsschutzversicherung gedeckt sind. Die Euro Collect GmbH hat in der Zwischenzeit eine Unterlassungserklärung abgegeben und mitgeteilt, dass das Geschäftsmodell Dieselheld an eine Anwaltsgesellschaft abgegeben wurde.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.