Verbraucherzentrale Bayern berät ab dem 20. Juli 2021 wieder persönlich

Pressemitteilung vom
Ratsuchende können ab sofort Termine vereinbaren
Off

Nach der langen Corona-Pause öffnet die Verbraucherzentrale Bayern ihre Beratungsstellen ab dem 20. Juli wieder für Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Beratung findet nur nach vorheriger Terminvereinbarung statt. Ratsuchende können ab sofort Termine für eine persönliche Beratung vereinbaren. Die meisten Beratungsstellen sind zunächst an zwei Tagen in der Woche geöffnet. Für die Wiedereröffnung wurde das Hygienekonzept erneut überarbeitet. Marion Zinkeler, geschäftsführende Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern, sagt: „Die niedrigen Corona-Infektionszahlen ermöglichen es uns, die Beratungsstellen wieder zu öffnen. Die Gesundheit sowohl der Ratsuchenden als auch der Mitarbeitenden steht für die Verbraucherzentrale Bayern dabei an erster Stelle.“

Besucher müssen FFP2-Masken tragen
Das Hygienekonzept sieht vor, dass Ratsuchende während ihres gesamten Aufenthalts in den Räumen der Verbraucherzentrale Bayern eine FFP2-Maske tragen. Dies gilt auch für vollständig Geimpfte. Grundlage für das Hygienekonzept bleibt das bewährte Konzept AHA + L. „Wir sind überzeugt, dass die Beratung in unseren Räumen sicher ist und freuen uns, Verbraucherinnen und Verbrauchern wieder persönlich mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können. Nach der langen Schließung wollen wir nun einen ersten Schritt gehen auf dem Weg hin zu einer Normalität“, sagt Marion Zinkeler weiter.

Die Verbraucherzentrale Bayern berät Verbraucherinnen und Verbraucher persönlich, online und per Telefon, unter anderem zu den Themen Altersvorsorge, Geldanlage, Krankenversicherung, Energie und Verbraucherrecht. Zu finden sind die verschiedenen Beratungsangebote unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/beratung. Telefonisch zu erreichen ist die Verbraucherzentrale Bayern unter (089) 55 27 94-0.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.