Verbraucherzentrale Bayern berät ab dem 20. Juli 2021 wieder persönlich

Pressemitteilung vom
Ratsuchende können ab sofort Termine vereinbaren
Off

Nach der langen Corona-Pause öffnet die Verbraucherzentrale Bayern ihre Beratungsstellen ab dem 20. Juli wieder für Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Beratung findet nur nach vorheriger Terminvereinbarung statt. Ratsuchende können ab sofort Termine für eine persönliche Beratung vereinbaren. Die meisten Beratungsstellen sind zunächst an zwei Tagen in der Woche geöffnet. Für die Wiedereröffnung wurde das Hygienekonzept erneut überarbeitet. Marion Zinkeler, geschäftsführende Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern, sagt: „Die niedrigen Corona-Infektionszahlen ermöglichen es uns, die Beratungsstellen wieder zu öffnen. Die Gesundheit sowohl der Ratsuchenden als auch der Mitarbeitenden steht für die Verbraucherzentrale Bayern dabei an erster Stelle.“

Besucher müssen FFP2-Masken tragen
Das Hygienekonzept sieht vor, dass Ratsuchende während ihres gesamten Aufenthalts in den Räumen der Verbraucherzentrale Bayern eine FFP2-Maske tragen. Dies gilt auch für vollständig Geimpfte. Grundlage für das Hygienekonzept bleibt das bewährte Konzept AHA + L. „Wir sind überzeugt, dass die Beratung in unseren Räumen sicher ist und freuen uns, Verbraucherinnen und Verbrauchern wieder persönlich mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können. Nach der langen Schließung wollen wir nun einen ersten Schritt gehen auf dem Weg hin zu einer Normalität“, sagt Marion Zinkeler weiter.

Die Verbraucherzentrale Bayern berät Verbraucherinnen und Verbraucher persönlich, online und per Telefon, unter anderem zu den Themen Altersvorsorge, Geldanlage, Krankenversicherung, Energie und Verbraucherrecht. Zu finden sind die verschiedenen Beratungsangebote unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/beratung. Telefonisch zu erreichen ist die Verbraucherzentrale Bayern unter (089) 55 27 94-0.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.