Persönliche Beratung nach Termin ist wieder möglich

Pressemitteilung vom
Reduzierte Preise bis 31. Dezember
Off

Ab dem 1. Juli bietet die Verbraucherzentrale Bayern in ihren Beratungsstellen wieder eine persönliche Beratung an. „Der Schutz der Ratsuchenden und unserer Mitarbeiter steht dabei an erster Stelle“, sagt Marion Zinkeler, Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern. Die Beratung findet nur nach Termin statt, um volle Wartebereiche zu vermeiden. Terminvereinbarungen können online und per Telefon erfolgen. Informationen dazu sind auf www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden.

Ratsuchende müssen beim Eintreten in die Beratungsstelle einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Alle Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern wurden mit ausreichend Hygiene- und Schutzmaterial ausgestattet. Darüber hinaus gelten die allgemeinen Kontakt- und Sicherheitsregeln, wie sie von der Bayerischen Staatsregierung erlassen wurden. „Die Mehrwertsteuersenkung für ein halbes Jahr geben wir an die Ratsuchenden weiter mit reduzierten Preisen für die Beratung. Hintergrund ist das Konjunkturpaket der Bundesregierung“, erklärt Marion Zinkeler.

Seit Mitte März fand die Verbraucherberatung online und telefonisch statt. „Die über dreimonatige Schließung der Beratungsstellen hat gezeigt, dass diese Alternativen zur persönlichen Beratung funktionieren und von den Ratsuchenden gut angenommen werden“, sagt Marion Zinkeler. „Dennoch ist es an der Zeit, dass wir auch wieder persönlich mit den Verbrauchern sprechen können“, so die Vorständin weiter. Insbesondere bei komplexen und umfangreichen Beratungen sei der direkte Kontakt notwendig.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.