Angebote für Geflüchtete aus der Ukraine werden fortgesetzt

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern informiert und berät auch in ukrainischer Sprache
Off

Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hat die Verbraucherzentrale Bayern ihre Hilfen für Geflüchtete aus der Ukraine stetig ausgebaut. Auch 2024 werden die Verbraucherschützer diese kostenfreien Angebote fortsetzen. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz stellt die finanziellen Mittel zur Verfügung.

„Die verbraucherrechtlichen Probleme von Geflüchteten aus der Ukraine gleichen sich denen anderer Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zunehmend an“, sagt Marion Zinkeler, Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern. Sprachliche Barrieren und ein ungewohnter, neuer Verbraucheralltag stellen Geflüchtete jedoch weiter vor besondere Herausforderungen – etwa bei untergeschobenen Verträgen, unberechtigten Zahlungsaufforderungen oder der Frage, welche Versicherungen wichtig sind. „Durch gezielte Beratung und Informationen unterstützen wir Geflüchtete bei ihren rechtlichen Alltagsfragen“, so Zinkeler.

Informations- und Beratungsangebote auf Ukrainisch

Im Mittelpunkt der Unterstützung stehen Informations- und Beratungsangebote für Geflüchtete in ukrainischer Sprache. Antworten auf gängige verbraucherrechtliche Alltagsfragen hat die Verbraucherzentrale Bayern auf der Seite www.verbraucherzentrale-bayern.de/ukraine in ukrainischer Sprache zusammengestellt. Interessierte finden hier Informationen zu Versicherungen, Verträgen, Umtauschrechten, Rundfunkgebühren, Online-Shopping und vielem mehr.

Geflüchtete können auch eine individuelle Beratung mit einem ukrainischen Dolmetscher in Anspruch nehmen. Die Verbraucherberatung ist kostenfrei und findet per Telefon oder E-Mail statt.

Weitere Informationen

auf Ukrainisch: www.verbraucherzentrale-bayern.de/ukraine
auf Deutsch: www.verbraucherzentrale-bayern.de/ukraine-de

Individuelle Beratung mit ukrainischer Übersetzung

Telefon:      089 - 55 27 94 100 (Di 14 – 15 Uhr + Do 16 – 17 Uhr)
E-Mail:        ukrainehilfe@vzbayern.de

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!