Angebote für Geflüchtete aus der Ukraine werden fortgesetzt

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern informiert und berät auch in ukrainischer Sprache
Off

Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hat die Verbraucherzentrale Bayern ihre Hilfen für Geflüchtete aus der Ukraine stetig ausgebaut. Auch 2024 werden die Verbraucherschützer diese kostenfreien Angebote fortsetzen. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz stellt die finanziellen Mittel zur Verfügung.

„Die verbraucherrechtlichen Probleme von Geflüchteten aus der Ukraine gleichen sich denen anderer Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zunehmend an“, sagt Marion Zinkeler, Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern. Sprachliche Barrieren und ein ungewohnter, neuer Verbraucheralltag stellen Geflüchtete jedoch weiter vor besondere Herausforderungen – etwa bei untergeschobenen Verträgen, unberechtigten Zahlungsaufforderungen oder der Frage, welche Versicherungen wichtig sind. „Durch gezielte Beratung und Informationen unterstützen wir Geflüchtete bei ihren rechtlichen Alltagsfragen“, so Zinkeler.

Informations- und Beratungsangebote auf Ukrainisch

Im Mittelpunkt der Unterstützung stehen Informations- und Beratungsangebote für Geflüchtete in ukrainischer Sprache. Antworten auf gängige verbraucherrechtliche Alltagsfragen hat die Verbraucherzentrale Bayern auf der Seite www.verbraucherzentrale-bayern.de/ukraine in ukrainischer Sprache zusammengestellt. Interessierte finden hier Informationen zu Versicherungen, Verträgen, Umtauschrechten, Rundfunkgebühren, Online-Shopping und vielem mehr.

Geflüchtete können auch eine individuelle Beratung mit einem ukrainischen Dolmetscher in Anspruch nehmen. Die Verbraucherberatung ist kostenfrei und findet per Telefon oder E-Mail statt.

Weitere Informationen

auf Ukrainisch: www.verbraucherzentrale-bayern.de/ukraine
auf Deutsch: www.verbraucherzentrale-bayern.de/ukraine-de

Individuelle Beratung mit ukrainischer Übersetzung

Telefon:      089 - 55 27 94 100 (Di 14 – 15 Uhr + Do 16 – 17 Uhr)
E-Mail:        ukrainehilfe@vzbayern.de

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.