Unerwünschte Werbung im Briefkasten stoppen

Pressemitteilung vom
Mit Aufklebern für weniger Abfall und mehr Nachhaltigkeit
Off

Die Verbraucherzentrale Bayern ruft im Rahmen der europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 20. bis 28. November dazu auf, sich für mehr Nachhaltigkeit und weniger Abfall einzusetzen. Verbraucherinnen und Verbraucher können den Einwurf nicht adressierter Werbung mit einem "Keine Werbung"-Aufkleber auf ihrem Briefkasten verhindern. Dieser ist erhältlich in allen Beratungsstellen. Die Initiative „Letzte Werbung“ schätzt, dass alleine in Deutschland mehrere hunderttausend Tonnen Papier eingespart werden könnten, würde man die Flut unerwünschter Werbepost stoppen.

Werbemüll sorgt für zehn Prozent des Papieraufkommens

Nicht adressierte Werbung ist laut einer aktuellen Erhebung der Universität Gießen für bis zu zehn Prozent des deutschen Papierverbrauchs verantwortlich. „Rund 65 Prozent der Deutschen werfen einen Teil oder sogar alle direktverteilten Prospekte sofort weg“, sagt Heidemarie Krause-Böhm, Umweltexpertin der der Verbraucherzentrale Bayern. So werden große Teile der wertvollen Ressource Papier durch unnötige Prospekte verschwendet, für deren Herstellung Holz, Wasser, Chemikalien und Energie benötigt wird. Laut einer Befragung des Verbraucherzentrale Bundesverbands lehnen 76 Prozent der Befragten Briefkastenwerbung generell ab.

Helfen würde eine gesetzliche Veränderung mit dem Ziel einer Opt-In-Lösung: Die Verbraucherzentrale Bayern fordert, dass nur noch Verbraucher Werbepost bekommen dürfen, die einen „Ja bitte“-Aufkleber an ihrem Briefkasten angebracht haben.

Weitere Informationen zu diesem Thema sind unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Einfach nachhaltig
Mehr Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Der Abschied vom Verbrennungsmotor. Ein Aktionsprogramm zum natürlichen…
Haushalt im Griff
Das bisschen Haushalt …
nachhaltig haushalten geht eigentlich ganz einfach – wenn man weiß, wie. Waschen, Putzen…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.