„Rette die Welt…zumindest ein bisschen“

Pressemitteilung vom
Informationsstand der Verbraucherzentrale auf der Landesgartenschau in Würzburg

Ob Wasser für den Anbau von Lebensmitteln, seltene Erden im Handy oder Erdöl für Plastikverpackungen - jeder von uns verbraucht Ressourcen. Doch welchen Preis zahlen Menschen und Umwelt für den Ressourcenhunger unseres Lebensstils? Und was kann jeder Einzelne tun, um seinen „ökologischen Rucksack“ wirksam und nachhaltig zu verkleinern? Unter dem Motto „Rette die Welt…zumindest ein bisschen“ geben die Experten der Verbraucherzentrale Bayern passende Antworten und viele Anregungen für den Alltag. Besucher erfahren zum Beispiel, wie sie Müll eine Abfuhr erteilen können. Sie erhalten Informationen zu Mehrwegalternativen und können bei einem Quiz und einer Aktion zum Thema Verpackungsmüll mitmachen.

Auch Lebensmittel landen im Müll. In Bayern wirft jeder Verbraucher jährlich 43 Kilogramm Lebensmittel in die Tonne, die noch uneingeschränkt essbar gewesen wären. Am Aktionsstand gibt es viele praktische Tipps, wie sich Lebensmittelverschwendung durch einen bedarfsgerechten Einkauf und optimale Lagerung fast vollständig vermeiden lässt.

Off

Die Verbraucherzentrale Bayern präsentiert den Informationsstand vom 9. bis 10. Juni von 9 bis 18 Uhr im Pavillon des Bayerischen Umwelt- und Verbraucherschutzministeriums auf der Landesgartenschau in Würzburg 2018.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.