„Rette die Welt ... zumindest ein bisschen“

Pressemitteilung vom
Neue Ausstellung der Verbraucherzentrale ist auf der „Consumenta“ in Nürnberg zu sehen
Off

Ob Wasser, Rohstoffe oder Energie - jeder von uns verbraucht Ressourcen. Doch welchen Preis zahlen Menschen und Umwelt für den Ressourcenhunger unseres Lebensstils? Und was kann jeder Einzelne tun, um den Rohstoffverbrauch wirksam und nachhaltig zu reduzieren? Unter dem Motto „Rette die Welt … zumindest ein bisschen“ gibt die Ausstellung der Verbraucherzentrale Bayern passende Antworten und viele Anregungen für den Alltag. Sie ist auf der Nürnberger „Consumenta“ in Halle 1 zu sehen.

Die Besucher erfahren am Stand der Verbraucherzentrale zum Beispiel, welche wertvollen Rohstoffe in „Schubladenhandys“ schlummern und wie sich dieser Rohstoffschatz heben lässt. Auch der Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln ist ein Schwerpunkt. „In Bayern wirft jeder Verbraucher jährlich 43 Kilogramm Lebensmittel in die Mülltonne, die noch uneingeschränkt essbar gewesen wären“, sagt Gabriele Semmler, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale in Nürnberg. Die Ausstellung gibt viele praktische Tipps, wie sich Lebensmittelverschwendung durch einen bedarfsgerechten Einkauf und optimale Lagerung vermeiden lässt. Informiert wird auch über den wichtigen Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum. In einem interaktiven Modul sind die richtigen Lagerzonen im Kühlschrank für bestimmte Lebensmittel zu sehen. Die Publikumsmesse findet vom 28. Oktober bis 5. November statt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.