Mehr Gegenstände als bisher zählen zum Elektroschrott

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern: „Nichts geht über länger nutzen“
Off

Schuhe mit beleuchteter Sohle, der elektrisch verstellbare Fernsehsessel oder der Badezimmerschrank mit fest eingebauter Beleuchtung haben eines gemeinsam: Seit dem 15. August 2018 fallen sie unter das Elektro- und Elektronikgesetz und gehören nach ihrer Nutzung zum sogenannten Elektroschrott. „Gegenstände, bei denen der elektronische Bestandteil fest mit dem Produkt verbunden ist oder nur ausgetauscht werden könnte, wenn das Produkt beschädigt wird, gelten insgesamt als Elektroschrott und sind auch als solche zu entsorgen“, sagt Heidemarie Krause-Böhm, Umweltexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Sie sollten also weder dauerhaft im Keller gelagert werden noch in der Mülltonne landen. Besser ist es, sie sachgerecht zu entsorgen. Nur dann können wertvolle, noch verwertbare Bestandteile wie Gold, Platin, Kupfer oder sortenreine Kunststoffe recycelt werden.

„Derzeit wird nicht einmal die Hälfte der Elektrogeräte in Deutschland wiederverwertet. Damit gehen wichtige Ressourcen verloren und Schadstoffe werden nicht sicher entsorgt“, so Heidemarie Krause-Böhm. Kommunen bieten dafür Annahmestellen (meist Recyclinghöfe), aber auch große Händler sind verpflichtet, kostenfrei Altgeräte zurückzunehmen. Beim Online-Handel oder Dritthändlern können bei der Rückgabe eventuell Kosten anfallen. Die Verbraucherzentrale Bayern rät, schon beim Kauf von Produkten darauf zu achten, dass die elektrischen und elektronischen Bestandteile nicht fest mit dem restlichen Produkt verbunden sind. Dadurch lassen sie sich leichter austauschen oder nachrüsten und verlängern so die Nutzungsdauer des gesamten Gerätes. Mehr Informationen zu den neuen Regeln gibt es unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.