Es gibt viele gute Gründe für Recyclingpapier

Pressemitteilung vom
Tipps der Verbraucherzentrale Bayern zum nachhaltigen Schulstart
Off

Wer nachhaltig und umweltbewusst handeln möchte, kann beim Start in ein neues Schuljahr ganz einfach etwas für den Klimaschutz tun. Mit Schulheften und anderen Papierprodukten aus Recyclingpapier spart man nicht nur den Rohstoff Holz ein. „Es wird bei der Herstellung auch viel weniger Energie und Wasser verbraucht im Vergleich zu Papier aus Frischfasern“, sagt Heidemarie Krause-Böhm von der Verbraucherzentrale Bayern. Aus Sicht der Umweltexpertin gibt es viele gute Gründe für Recyclingpapier: Es schont den Wald, verursacht einen geringeren CO2-Ausstoß und belastet bei der Produktion weniger die Umwelt, beispielsweise Gewässer und Luft.

Die Verbraucherzentrale Bayern rät, auf Produkte mit dem „Blauen Engel“ zu achten. Diese bestehen ausschließlich aus Altpapier und garantieren eine umweltfreundliche Papierproduktion. Das Siegel kennzeichnet nicht nur Schulhefte, Malblöcke, Ordner, Stehsammler und Druckerpapier. Auch Papiertaschentücher und Toilettenpapier gibt es in dieser Qualität. „Mit der Entscheidung für Schreib- und Arbeitsmaterialien aus Recyclingpapier leisten Eltern, Schüler und Schulen einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz im Alltag“, betont Heidemarie Krause-Böhm.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Einfach nachhaltig
Mehr Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Der Abschied vom Verbrennungsmotor. Ein Aktionsprogramm zum natürlichen…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.