Tiefpreisgarantien verlocken zum Kauf

Pressemitteilung vom
Vorsicht: Die Tücke steckt oft im Detail

Vorsicht: Die Tücke steckt oft im Detail

Off

Der Sommer hat Hochsaison und für Gartenmöbel und Grillgeräte wird derzeit vermehrt mit günstigen Angeboten geworben. Ein besonders beliebtes Versprechen ist dabei die Tiefpreisgarantie: Die Anbieter versichern, dass es die angepriesene Ware nirgends günstiger gibt als bei ihnen. Sollte der Kunde bei einem anderen Händler ein noch besseres Angebot für das gewünschte Produkt erhalten, bekäme er sein Geld oder die Differenz zum bereits gezahlten Preis zurück. Das ganze Jahr über werben vor allem Bau- und Elektronikmärkte mit der Tiefpreisgarantie. Zu den Angeboten gehören beispielsweise auch Couchgarnituren, Regalsysteme, Fernseher oder Kaffeevollautomaten. "Verbraucher können sich zwar auf die Tiefpreisgarantie berufen, die Tücke steckt jedoch wie so oft im Detail", sagt Tatjana Halm, Juristin der Verbraucherzentrale Bayern. "Im Kleingedruckten finden sich häufig Schlupflöcher, die die Händler nutzen, um ihre Garantien einzuschränken." Es müsse sich dann beispielsweise um identische Ware mit dem gleichen Modellnamen handeln oder das Produkt dürfe nur in einem gewissen Umkreis gekauft worden sein.

Oft schließen Händler auch Online-Angebote aus oder begrenzen ihre Garantie auf 14 Tage ab Kaufdatum. "Um Enttäuschungen zu vermeiden, sollten die Preise der gewünschten Ware bereits vor dem Kauf intensiv verglichen werden", rät die Rechtsexpertin. Wer Fragen zu diesem Thema hat, kann sich an die Verbraucherzentrale Bayern wenden. Die örtlichen Beratungsstellen sind unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.