Rundfunkbeitrag: Wer umzieht, muss sich ummelden

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Bayern hilft bei Fragen

Die Verbraucherzentrale Bayern hilft bei Fragen

Off

Wer umzieht, muss an vieles denken. Neben der An- oder Ummeldung beim Einwohnermeldeamt sollte auch der Rundfunkbeitrag nicht vergessen werden. "Mieter oder Wohnungsbesitzer, die ihre Unterkunft wechseln, sind verpflichtet, die Änderung unaufgefordert beim Beitragsservice anzuzeigen", sagt Tatjana Halm, Juristin der Verbraucherzentrale Bayern. Die Zahlungspflicht beginnt mit dem ersten des Monats, in dem der Einzug stattgefunden hat. Der Beitrag kostet pro Wohnung 17,50 Euro monatlich. "Der Beitragsservice gleicht seine Daten in regelmäßigen Abständen mit denen der Einwohnermeldeämter ab", weiß die Rechtsexpertin. "Um Nachzahlungen zu vermeiden, sollten Verbraucher die Meldung beim Beitragsservice besser umgehend vornehmen."

Nicht vergessen werden darf, die bisherige Wohnung abzumelden. Rundfunkteilnehmer, die das versäumen, müssen ebenfalls mit doppelten Zahlungen und Nachforderungen rechnen. Denn die Abmeldung wird erst zum Ende des Monats wirksam, in dem sie dem Beitragsservice zugegangen ist. Für An- und Abmeldungen oder Änderungen stellt der Beitragsservice unter www.rundfunkbeitrag.de Formulare zur Verfügung. Bei Fragen zum Rundfunkbeitrag bietet die Verbraucherzentrale Bayern Rat und Unterstützung an. Die Beratung ist kostenfrei und erfolgt in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern. Die Adressen sind im Internet unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden. Auf der Homepage kann für Anfragen auch ein Online-Formular genutzt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.