Rundfunkbeitrag: Gefälschte Virus-Mails im Umlauf

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Bayern rät, sehr wachsam zu sein

Die Verbraucherzentrale Bayern rät, sehr wachsam zu sein

Off

Immer wieder sind Fälschungen im Umlauf, in denen der Name des Beitragsservice missbräuchlich verwendet wird, um Schadsoftware zu verbreiten. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin. Es handelt sich um E-Mails, die mal als Mahnschreiben getarnt sind, mal als Aufruf, am Lastschriftverfahren teilzunehmen. "Verbraucher können davon ausgehen, dass es sich dabei um gefälschte Virus-Mails handelt. Denn der Beitragsservice kommuniziert aus Datenschutzgründen grundsätzlich auf dem Postweg", sagt Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern. Die Rechtsexpertin rät eindringlich, keinesfalls Anhänge oder Links solcher E-Mails zu öffnen, nichts auszufüllen und keine persönlichen oder kontobezogenen Daten preiszugeben. "Egal wie plausibel die Begründung dafür auch klingt, am besten ist es, solche E-Mails sofort zu löschen", so Tatjana Halm.

Wer unsicher ist, ob es sich um eine Virus-Mail handelt oder nicht, kann sich an die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern wenden. Dort erhalten Verbraucher bei allen Fragen zum Rundfunkbeitrag Rat und Unterstützung. Die Beratung ist kostenfrei. Die Adressen sind unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden. Auf der Homepage kann für Anfragen auch ein Online-Formular genutzt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.