Neues Beratungsangebot zum Mietrecht

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern und Mieterverein München e.V. kooperieren

Verbraucherzentrale Bayern und Mieterverein München e.V. kooperieren

Off

Ist die Mieterhöhung gerechtfertigt? Stimmt die Heizkostenabrechnung? Was tun bei Mängeln in der Wohnung? Bei rechtlichem Ärger und Unstimmigkeiten mit dem Vermieter bietet die Verbraucherzentrale Bayern ab sofort Mietrechtserstberatungen an. Möglich ist das neue Beratungsangebot durch eine Zusammenarbeit mit dem Mieterverein München und dem Deutschen Mieterbund. Ratsuchende in München erhalten ab sofort eine erste Einschätzung ihres Problems durch einen Mietrechtsexperten. Auch bei Themen wie Mietpreisbremse, Kündigung oder Zeitmietverträgen bietet die Mietrechtserstberatung Rat und Unterstützung.

"Immer wieder wenden sich Verbraucher auch bei Fragen zum Mietrecht an uns", sagt Marion Breithaupt-Endres, Vorstand der Verbraucherzentrale Bayern. "Dank der Kooperation mit dem Mieterverein München können wir nun unser Beratungsangebot erweitern und sind jetzt auch bei Mietrechtsproblemen eine kompetente Anlaufstelle." Auch der Deutsche Mieterbund (DMB) sieht die Zusammenarbeit positiv: "Mieterschutz und Verbraucherschutz gehören zusammen. Wir freuen uns, mit unserem Knowhow die Verbraucherzentrale Bayern zu unterstützen", sagt Beatrix Zurek, Vorsitzende des Münchner Mietervereins e.V. und des DMB-Landesverbandes Bayern.

Jeden Dienstagnachmittag stehen Juristen des Mietervereins in der Beratungsstelle München für Fragen zum Mietrecht zur Verfügung. Ab 2017 soll die Mietrechtserstberatung in weiteren Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern angeboten werden. Die persönliche Beratung in München kostet 40 Euro für einen halbstündigen Termin. Die erforderliche Terminvereinbarung ist möglich im persönlichen Kontakt mit der Beratungsstelle München, Mozartstraße 9, oder unter der Telefonnummer (089) 55 27 94-0.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.