Neue Produktinformationsblätter liefern alles Wichtige auf einen Blick

Pressemitteilung vom
Verträge fürs Handy und Co werden transparenter

Verträge fürs Handy und Co werden transparenter

Off

Ab Juni 2017 sind Anbieter von Verträgen für Mobilfunk, Festnetz und Internet verpflichtet, ein Produktinformationsblatt (PIB) zur Verfügung zu stellen. Die PIBs müssen die wesentlichen Vertragsbestandteile des Produktes enthalten und sollen so mehr Transparenz für Verbraucher schaffen. Die Verbraucherzentrale Bayern begrüßt die Neuerung: "Die Vertragslaufzeit, der Preis und die Datenübertragungsrate sind auf den ersten Blick ersichtlich. Dadurch haben Verbraucher die Möglichkeit, Anbieter schneller und unkomplizierter miteinander zu vergleichen", sagt Tatjana Halm, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Aus ihrer Sicht ist es auch hilfreich für Verbraucher, dass die Produktinformationsblätter einheitlich sind. "Das wird es einfacher machen, das passende Angebot zu wählen", so Tatjana Halm.

Die Anbieter müssen die neuen Informationsblätter aushändigen, auslegen oder im Internetangebot bereitstellen. Außerdem haben Verbraucher künftig das Recht, die Leistungsfähigkeit ihres Internetanschlusses überprüfen zu lassen. Die Bundesnetzagentur stellt hierfür unter www.breitbandmessung.de einen Dienst zur Verfügung. Wer Fragen zu bestehenden Mobilfunk-, Festnetz- und Internetverträgen hat, kann sich an die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern wenden. Die Standorte sind unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.