Habibi.de lockt mit vermeintlich günstigen Preisen

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern warnt vor dreister Abo-Masche der Internetplattform

Verbraucherzentrale Bayern warnt vor dreister Abo-Masche der Internetplattform

Off

Ein namhaftes Tablet für 112 Euro, ein Smartphone für 17 Euro oder ein Markendrucker für 16 Cent: Diese verlockenden Angebote sind derzeit auf der Internetplattform habibi.de zu finden. "Doch dahinter verbirgt sich eine dreiste Abzocke", warnt Esther Jontofsohn-Birnbaum von der Verbraucherzentrale Bayern. Habibi.de ist eine Serviceplattform, auf der Interessenten Kontakt zu angeblichen Schnäppchenanbietern aufnehmen sollen. Mehr Informationen über die Angebote und deren Verkäufer erhalten Nutzer allerdings nur, wenn sie sich nach der Registrierung für einen kostenpflichtigen Premiumzugang entscheiden. Der Preis für den 14-tägigen Probezugang beträgt zunächst nur einen Euro. Nach 14 Tagen wandelt sich der Testzugang allerdings automatisch in ein zweijähriges Abonnement für 196 Euro um. "Der Hinweis auf dieses Zweijahres-Abo ist sehr klein gehalten und geradezu darauf angelegt, übersehen zu werden", sagt die Verbraucherschützerin.

Verträge im Internet, die auf diese Art und Weise geschlossen werden, sind nicht wirksam. Damit ein gültiger Abschluss zustande kommt, muss ein Button mit der Beschriftung "zahlungspflichtig bestellen" vorhanden sein. Im Zusammenhang mit diesem Button ist darüber hinaus auf die wichtigsten Vertragsbestandteile hinzuweisen. "Erhalten Verbraucher mit Ablauf der 14 Tage eine hohe Rechnung, sollten sie der Forderung deshalb schriftlich widersprechen", rät die Expertin. Musterbriefe dafür gibt es auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Bayern (http://www.verbraucherzentrale-bayern.demedia218141A.pdf). Wer Probleme oder Fragen zu diesem Thema hat, kann sich an die örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern wenden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.