Pflegezusatzversicherung: Lückenfüller für den Ernstfall?

Pressemitteilung vom
Worauf es bei der Absicherung der Pflegebedürftigkeit ankommt
Off

Wird ein Mensch pflegebedürftig, übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Pflegekosten. Die verbleibende Summe muss der Betroffene selbst tragen. Eine private Pflegezusatzversicherung kann helfen, diese Lücke zu schließen. „Für wen und in welcher Form sich diese lohnt, lässt sich nicht pauschal sagen“, sagt Bastian Landorff, Fachberater für Pflegezusatzversicherungen bei der Verbraucherzentrale Bayern. „Verbraucher sollten sich vor Abschluss beraten lassen, ob der vorliegende Vertrag in ihrer Situation sinnvoll ist.“ Wie hoch der Beitrag ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Vom Gesundheitszustand des Versicherten, seinem Alter bei Vertragsbeginn sowie von den gewünschten Leistungen. Hinzu kommt, dass der monatliche Beitrag für die Versicherung im Laufe der Zeit steigen kann. „Nur Verbraucher, die auch eine Erhöhung schultern können, sollten den Abschluss in Betracht ziehen“, gibt Landorff zu bedenken. „Bei einigen Policen muss der Versicherte die Beiträge im Pflegefall weiterzahlen oder wird erst ab einem hohen Pflegegrad beitragsfrei.“

Eine individuell passende Pflegezusatzversicherung zu finden, ist nicht einfach. Die Produkte der Versicherer unterscheiden sich in zahlreichen Punkten. So kann die Höhe der monatlichen Leistung bei Abschluss oft flexibel eingestellt werden. Bei einigen Verträgen ist es möglich, die Leistung während der Laufzeit zu erhöhen. Viele Versicherungen zahlen nicht in allen Pflegegraden gleich viel, sondern in den niedrigen Pflegegraden prozentual entsprechend weniger. Wer fürchtet, aufgrund einer Gesundheitsbelastung abgelehnt zu werden, kann die staatlich geförderte Pflegetagegeldversicherung, den sogenannten „Pflege-Bahr“-Tarif, in Erwägung ziehen. Hier darf der Versicherer Interessenten grundsätzlich nicht ablehnen. „Der Leistungsumfang ist jedoch häufig relativ niedrig. Die geförderte Police allein reicht meist nicht aus, um die Pflegelücke abzudecken“, warnt Bastian Landorff. Wer Fragen zum Thema hat, findet Infos zur Beratung, Terminvereinbarung und den Kosten auf www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.