Gesetzliche oder private Krankenversicherung?

Pressemitteilung vom
Ein Wechsel will gut überlegt sein
Off

Derzeit vermelden einige private Krankenversicherungen, dass ihre Beitragseinnahmen aus dem vergangenen Jahr gestiegen sind. Grund dafür sind unter anderem die Beitragssteigerungen, die gerade ältere Versicherte treffen. Für junge Menschen machen Leistungen wie die Chefarztbehandlung im Krankenhaus, hochwertiger Zahnersatz und niedrige Anfangsbeiträge den Einstieg in die private Krankenversicherung attraktiv. „Versicherte sollten sich bewusst machen, dass die Beiträge im Lauf der Zeit deutlich ansteigen können“, sagt Bastian Landorff von der Verbraucherzentrale Bayern. „Die Entscheidung für die private Krankenversicherung lässt sich später nicht ohne Weiteres zurücknehmen.“

Leistungen der gesetzlichen Kassen werden oft unterschätzt. Kur- oder Rehaleistungen sind Bestandteil der gesetzlichen Versicherung, aber nicht zwingend in privaten Tarifen enthalten. Es gibt Zusatzversicherungen, mit denen das Kassenprogramm aufgestockt werden kann, wie etwa Zahnzusatzversicherungen oder Policen für den Krankenhausbereich. „Legt jemand Wert auf hochwertigen Zahnersatz oder Leistungen für Brillen, wird er in der gesetzlichen Krankenversicherung von den Zuschüssen häufig enttäuscht“, so Bastian Landorff.

Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, in die private Krankenversicherung zu wechseln, sollte sich vorab mit einigen wichtigen Fragen beschäftigen: Was geschieht im Falle einer beruflichen Veränderung? Welche Konsequenzen hat meine Entscheidung in der Rente? Wie wirkt sich ein Wechsel auf den Versicherungsschutz der Familie aus? Bei diesen und anderen Fragen hilft die Verbraucherzentrale Bayern weiter. Ein Beratungstermin kann vereinbart werden online auf www.verbraucherzentrale-bayern.de  oder telefonisch unter (089) 55 27 94-131.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Unwetter Gebäude-Check (kostenlos)
Eine Immobilie ist in der Regel der mit Abstand höchste Vermögenswert von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Lassen Sie…
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.