Für den Ernstfall vorsorgen

Pressemitteilung vom
Ratgeber hilft beim Erstellen einer rechtssicheren Patientenverfügung
Off

Jeder kann plötzlich in eine Situation geraten, in der er über seine medizinische Behandlung nicht mehr selbst entscheiden kann. Das gilt auch für die eigenen Finanzen oder eine möglicherweise notwendige Kündigung der eigenen Wohnung. „Dann helfen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung“, so die Verbraucherzentrale Bayern. Mit diesen Dokumenten lassen sich wichtige Wünsche frühzeitig und rechtlich verbindlich festlegen. Der Ratgeber „Patientenverfügung“ der Verbraucherzentralen hilft, sich über persönliche Vorstellungen klar zu werden und erläutert die verschiedenen Instrumente der Vorsorge.

Anhand von Textbausteinen können die gewünschten Maßnahmen genau festgelegt werden. Dabei ist es wichtig, die Dokumente richtig und rechtssicher auszufüllen. Nur dann können Ärzte die Patientenverfügung im Ernstfall auch anwenden. Der Ratgeber kostet 9,90 Euro zuzüglich 2,50 Euro Versandkostenpauschale, als E-Book 7,99 Euro. Er kann im Online-Shop unter www.ratgeber-verbraucherzentrale.de oder unter der Telefonnummer (0211) 3809 555 bestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Patientenverfügung
„Hoffentlich trifft es mich nie“ – und dann passiert es doch. Durch einen Unfall, eine Krankheit oder altersbedingt…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.