Wieder Land unter: Jeder sollte versichert sein

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern fordert Pflicht zur Elementarschadenabsicherung
Off

Das Jahr 2021 fügt einen weiteren Unwettersommer zur länger werdenden Liste von Naturkatastrophen in Deutschland hinzu. Wenn sich die Natur Bahn bricht, dann hinterlässt sie zerstörte Landstriche. Zwar sind viele Häuser versichert. Die Wohngebäudeversicherung reicht jedoch nicht aus, da sie Schäden durch Überschwemmung, Starkregen und Erdrutsch nicht abdeckt. Nur etwa 38 Prozent der Wohnhäuser in Bayern sind über eine Elementarschadenversicherung wirksam geschützt. „Zu wenig, wenn man bedenkt, dass Extremwetterschäden zunehmen und jeden treffen können“, meint Marion Zinkeler, Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern.

Laut Versicherungswirtschaft sind 99 Prozent der Häuser in Bayern gegen Elementargefahren versicherbar, egal wo sie stehen. Aber zu welchen Bedingungen und Kosten? Nicht selten sind Angebote teuer oder bergen Fallstricke. „Der Versicherungsschutz muss für Eigentümer auch bezahlbar und zumutbar sein“, sagt Zinkeler. „Damit die Beiträge erschwinglich sind, müssen möglichst alle Hauseigentümer versichert sein.“ In der Schweiz gibt es schon länger eine Pflichtversicherung gegen Naturgefahren. „Es ist höchste Zeit, diesen Versicherungsschutz auch in Deutschland neu zu denken und dabei eine verlässliche Absicherung mit einer solidarischen Lastenverteilung in den Mittelpunkt zu stellen“, fordert Zinkeler. Individuelle Fragen zum Thema Versicherungen beantwortet die Verbraucherberatung der Verbraucherzentrale Bayern. Informationen dazu sind unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Unwetter Gebäude-Check (kostenlos)
Eine Immobilie ist in der Regel der mit Abstand höchste Vermögenswert von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Lassen Sie…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.