Neue Kündigungswelle der Sparkassen bei Prämiensparverträgen

Pressemitteilung vom
Verbraucher sollten ihre Möglichkeiten prüfen, sich zu wehren
Off

Derzeit melden sich zahlreiche Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Bayern, weil die Sparkasse ihren Prämiensparvertrag gekündigt hat. Die Sparkassen berufen sich dabei auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 14. Mai 2019, Az.: XI ZR 345/18. Darin hat der BGH entschieden, dass ein Kreditinstitut einen Prämiensparvertrag nicht vor Erreichen der höchsten Prämienstufe kündigen kann. Die Sparkassen machen aus dieser Aussage den Umkehrschluss und argumentieren, dass sie Verträge, bei denen die höchste Prämienstufe erreicht ist, kündigen dürfen. „Ob eine Kündigung tatsächlich wirksam ist, lässt sich nicht pauschal beantworten“, sagt Sibylle Miller-Trach, Finanzjuristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. „Der BGH hat nur über einen Einzelfall entschieden, der sich von den vorliegenden Kündigungsfällen durchaus unterscheiden kann. Beispielsweise könnte eine längere Laufzeit oder eine weiterreichende Prämienstaffel vereinbart worden sein.

Neben der Frage, ob die Kündigung wirksam war oder nicht, sollten Verbraucher auch auf einen anderen Punkt achten: Hat die Sparkasse in der Vergangenheit eine richtige Zinsanpassung vorgenommen? Die Verträge beinhalten meist einen Grundzins, der variabel ist, und daneben eine Prämie, gestaffelt nach den Vertragsjahren. Der Grundzins startete in den 90er Jahren oft bei vier Prozent und wurde dann kontinuierlich abgesenkt. „Ob die Sparkasse dieses Verfahren nach nachvollziehbaren Kriterien durchgeführt hat, ist fraglich“, sagt die Finanzexpertin. Die Zinsanpassungsklausel in vielen Verträgen ist unwirksam, wie der BGH schon mit einem Urteil aus dem Jahr 2004 entschieden hat. Die Verbraucherzentrale Bayern bietet in allen Beratungsstellen eine Rechtsberatung zur Kündigung und Zinsanpassung an. In Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ist zudem eine Zinsnachberechnung möglich. Terminvereinbarung unter www.verbraucherzentrale-bayern.de oder telefonisch unter (089) 55 27 94-0.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.