Reiseversicherungen: Das sollten Urlauber wissen

Pressemitteilung vom
Wann sind Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen sinnvoll?
Off

Der langersehnte Urlaub rückt näher; die Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer wächst. Doch eine falsche Bewegung – und die Reise fällt wegen eines Hexenschusses ins Wasser. „Kurzfristige Reisestornierungen sind nicht nur ärgerlich, sie können auch teuer werden“, weiß Sascha Straub, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Bayern. „Reisende müssen am Ende häufig zwischen 75 und 90 Prozent der Reisekosten selbst tragen.“ Glück im Unglück haben diejenigen, die mit einer Reiserücktrittskostenversicherung vorgesorgt haben. Denn diese kommt beispielsweise bei schwerer Krankheit, Unfall, Todesfällen in der Familie, Jobverlust, Hausbrand oder Schwangerschaftskomplikationen für die anfallenden Stornokosten auf. 

Beim Versicherungsabschluss sollten Urlauber genau hinsehen. Straub rät, Tarife ohne Selbstbehalte zu wählen und darauf zu achten, dass auch Mitreisende und sogenannte „Risikopersonen“ versichert sind.

Vorsicht bei Vorerkrankungen und chronischen Krankheiten

Besonders aufmerksam sollten chronisch Kranke und Reisende mit Vorerkrankungen bei der Wahl ihrer Versicherung sein. „Viele Versicherer zahlen nur, wenn die Krankheit schwer und unerwartet eintritt“, sagt Straub. „Krankheiten, die in den letzten sechs Monaten behandelt worden sind, sind dann nicht versichert.“ Im Zweifel sollten sich Verbraucher vorab beim Versicherer erkundigen, ob die Erkrankung abgedeckt ist. Bestehen Zweifel, ob man eine Reise antreten könne, kann ein Arzt die Reisefähigkeit vor Versicherungsabschluss bescheinigen.

Zusätzlicher Schutz durch Reiseabbruchversicherung

Der Versicherungsschutz durch eine Reiserücktrittskostenversicherung endet mit dem Antritt der Reise. „Das ist spätestens beim Einsteigen in den Zug oder Einchecken am Flughafen der Fall“, so Straub. Er empfiehlt deshalb einen zusätzlichen Reiseabbruchschutz zu versichern. Dieser greift, wenn der Urlaub vorzeitig beendet werden muss – etwa, weil man sich beim Bergwandern das Bein gebrochen hat.

Was bei den Versicherungsangeboten der Reiseportale zu beachten ist und wann sich eine Jahresversicherung lohnt, erfahren Interessierte in der Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Bayern. Eine Terminvereinbarung ist möglich unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Unwetter Gebäude-Check (kostenlos)
Eine Immobilie ist in der Regel der mit Abstand höchste Vermögenswert von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Lassen Sie…
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.