Pauschale Entschädigungen bei Bank-Problemen nötig

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern fordert gesetzliche Konsequenzen nach IT-Chaos bei Postbank und DSL Bank
Off

Nach den teils katastrophalen IT-Problemen bei Postbank und DSL Bank fordert die Verbraucherzentrale Bayern Konsequenzen durch die Politik. „Um die Rechte von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu stärken, brauchen wir dringend einen gesetzlich pauschalierten Entschädigungsanspruch bei solch eklatanten Störungen der Bankdienstleistungen“, fordert Marion Zinkeler, geschäftsführende Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern. „Es kann nicht sein, dass Finanzdienstleister durch selbstverschuldete, massive Störungen keine nennenswerten Konsequenzen zu befürchten haben.“

Pauschale Ausgleichszahlung wäre einfach umsetzbar

Die Entschädigungspauschalen müssten laut der Verbraucherzentrale Bayern für Kunden einfach durchsetzbar und so hoch sein, dass längere IT-Störungen bei Banken gar nicht erst entstehen. „Einen gesetzlich pauschalierten Entschädigungsanspruch gibt es bereits bei der europäischen Fluggastrechteverordnung. Das wäre auch bei Bankdienstleistungen umsetzbar“, sagt Sascha Straub, Referatsleiter Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Bayern.

„Ein solcher Anspruch hätte zwei Effekte: Kunden könnten einfacher und schneller entschädigt werden; gleichzeitig hätte der Anspruch eine disziplinierende Wirkung auf das Verhalten der Banken“, so Straub. Ein niedrigschwelliger Zugang für Verbraucher wäre mittels standardisiertem Anmeldeverfahren, beispielsweise über ein Online-Portal, organisierbar. Dies würde auch die Motivation zur Geltendmachung von Entschädigungsansprüchen deutlich erhöhen.

Das Forderungspapier ist hier zu finden.

Hintergrund

Gesperrte Konten, nicht ausgeführte Überweisungen und unbearbeitete Betrugsfälle: Tausende Kunden berichten seit Januar 2023 von teils katastrophalen Problemen bei Postbank und DSL Bank. Auslöser war die IT-Migration zum Mutterkonzern Deutsche Bank AG. Aufgrund der Vielzahl der Beschwerden setzte die Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einen Sonderbeauftragten ein.

Auch wenn die Deutsche Bank AG die massiven Störungen selbst zu verantworten hat, drohen dem Finanzinstitut keine nennenswerten Konsequenzen, solange Betroffene ihre Ansprüche nicht auch gerichtlich durchsetzen. Dabei helfen bereits jetzt die individualisierbaren Musterbriefe der Verbraucherzentrale Bayern, erreichbar unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/postbank-tool.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.