Kein Schutz des Wohneigentums bei Naturkatastrophen?

Pressemitteilung vom
Verbraucherverbände starten Informationskampagne zur Elementarschadenversicherung – mit Info-Telefon für Hausbesitzer
Off

Nur 32 Prozent der Immobilienbesitzer in Bayern haben eine Elementarschadenversicherung. Dabei nehmen Naturereignisse wie Starkregen, Überschwemmungen und Schneedruck zu. Und die staatlichen Soforthilfen enden zum 1. Juli 2019. Jeder Hauseigentümer sollte sich daher um den passenden Versicherungsschutz kümmern, um einem finanziellen Schaden durch Naturereignisse vorzubeugen. So lautet die Kernbotschaft der Informationskampagne, welche der VerbraucherService Bayern im KDFB und die Verbraucherzentrale Bayern zur Elementarschadenversicherung gestartet haben. Ab sofort ist ein Info-Telefon für Verbraucher geschaltet sowie die Kampagnen-Webseite www.elementarschaden.bayern eingerichtet.

Kostenloses Info-Telefon
Die Versicherungsexperten der beiden Verbraucherverbände informieren anbieterunabhängig rund um das Thema. Sie sind über das Info-Telefon unter der kostenlosen Rufnummer 0800 222 00 99 zu folgenden Zeiten erreichbar: Dienstag von 10 bis 13 Uhr, Mittwoch von 15 bis 18 Uhr und Donnerstag von 10 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr.

Leitfaden zum richtigen Versicherungsschutz
Für die Kampagne haben die Verbraucherverbände die Broschüre „Keine Elementarschaden-versicherung? – Informieren. Prüfen. Absichern“ erstellt. In dem Leitfaden steht, was Immobilienbesitzer wissen müssen und wie sie den passenden Versicherungsschutz finden. Musterschreiben erleichtern den Schriftwechsel mit den Versicherungsunternehmen. Der Ratgeber ist kostenlos in allen Beratungsstellen des VerbraucherService und der Verbraucherzentrale erhältlich.

Alles auf einen Blick: www.elementarschaden.bayern
Die Broschüre zum Download und viele weitere hilfreiche Tipps sind online auf der Kampagnenseite www.elementarschaden.bayern zu finden. Dort werden Immobilienbesitzer auch gebeten, Erfahrungen zu melden, die sie bei der Suche nach dem richtigen Versicherungsschutz gemacht haben.

„Mit der Informationskampagne wollen wir Hausbesitzer überzeugen, dass eine Absicherung gegen Schäden durch Starkregen und Hochwasser Sinn ergibt“, sagt Sascha Straub, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Bayern. Auch Susanne Gelbmann, Versicherungsberaterin vom VerbraucherService Bayern betont: „Einen entsprechenden Schutz bietet nur eine Elementarschadenklausel. Vielen ist nicht bewusst, dass ihre Wohngebäude- und Hausratversicherung im Fall von bestimmten Naturereignissen gar nicht zahlt.“

Gefördert wird die Informationskampagne, die von Plakaten, Radiospots und Anzeigen begleitet wird, durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!